Lade Inhalte...

Innenpolitik

Philippa Strache tritt bei der Nationalratswahl an

15. Juni 2019 00:04 Uhr

Philippa Strache tritt bei der Nationalratswahl an
Ehepaar Strache

WIEN. Ehefrau des gefallenen FP-Obmanns erhält von den Wiener Blauen den sicheren dritten Listenplatz.

Philippa ante portas hieß es am Freitag bei den Freiheitlichen. Bis zum Abend hat sich dann das Gerücht bestätigt, dass die Frau von Heinz-Christian Strache bei der Nationalratswahl antreten wird. Nicht offiziell bestätigt, aber absehbar war, dass der gefallene FP-Obmann endgültig auf sein EU-Mandat verzichten würde. Den Ausschlag dafür sollen die anlaufenden Ermittlungen der Justiz gegen ihn wegen des Verdachts der Untreue gegeben haben.

Dritte auf der Wiener Liste

Fix ist, dass Philippa Strache auf dem sicheren dritten Platz der Wiener Landesliste, unmittelbar hinter FP-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch und Justizsprecher Harald Stefan am 29. September kandidieren wird. Zu diesem einstimmigen Beschluss kam gestern am Abend das Wiener FP-Präsidium. Dahinter steckt ein Win-win-Szenario nach blauer Logik: Mit dem Mandatsverzicht von Strache, der sich offiziell "bis spätestens Montag" erklären will, ist die FPÖ eine Angriffsfläche im Wahlkampf los. Mit Philippa als Kandidatin hat man für den nicht zu unterschätzenden harten Kern der Strache-Fans ein Angebot. Schließlich hat der Ex-FP-Chef bei der EU-Wahl trotz Ibiza-Skandals 45.000 Vorzugsstimmen gesammelt.

Mit 800.000 "Freunden" auf seiner privaten Facebook-Seite kontrolliert Strache das wichtigste Instrument im blauen Social-Media-Arsenal. Und nicht zuletzt wird mit einem Abgeordneten-Gehalt für Philippa das Familieneinkommen im Hause Strache gesichert. Immerhin gibt es für ein Nationalratsmandat im Jahr knapp 126.000 Euro brutto. Mit diesem Tauschgeschäft dürfte es FP-Chef Norbert Hofer gelungen sein, seinen Vorgänger zum Rückzug zu bewegen. Strache bliebe außerdem die Hoffnung, dass während der Auszeit in den nächsten Monaten die Vorwürfe der Justiz gegen ihn so weit aufgearbeitet (und entschärft) sind, dass er bei einer planmäßigen Wien-Wahl im Herbst 2020 ein Comeback wagen kann. Dem Vernehmen nach spielt Strache immer noch mit dem Gedanken, als blauer Spitzenkandidat gegen SP-Bürgermeister Michael Ludwig anzutreten.

Tierschutzbeauftragte

Die ersten Erfahrungen in der Politik hat die 32-jährige Philippa in der Rolle als FP-Tierschutzbeauftragte gesammelt, die sie im Sommer 2018 übernommen hat. Im Nationalrat soll sie ebenfalls diesen von Josef Riemer betreuten Bereich übernehmen.

Lesen Sie auch ein Porträt über Philippa Strache auf Seite 7

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Innenpolitik

177  Kommentare expand_more 177  Kommentare expand_less