Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wie die ÖGK ihren 400 Millionen Euro Bilanzverlust erklärt

10. Juli 2024, 18:00 Uhr
Gemeinsam stärker: Alle Spitäler des Landes im Kampf gegen Krebs
Mehr Untersuchungen: Bürger haben verschobene Untersuchungen nachgeholt Bild: colourbox.de

WIEN. Mehrkosten wegen des Nachholeffekts bei medizinischen Leistungen, hoher Spitalskosten und zusätzlicher Vertragsärzte.

Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) hat für das Vorjahr einen Bilanzverlust von 399,5 Millionen Euro ausgewiesen. Das ist eine leichte Verbesserung gegenüber 2022 (minus 410,9 Millionen Euro) und seit der Kassenfusion im Jahr 2020 das vierte negative Ergebnis in Folge.

Bei einem Gesamtbudget von 18,8 Milliarden Euro entspricht das Ergebnis einem Defizit von 2,2 Prozent, teilte der mit 7,6 Millionen Versicherten größte Sozialversicherungsträger mit.

Im ersten vollen Jahr nach der Pandemie sei ein Aufholeffekt spürbar gewesen. Viele Menschen würden ärztliche Leistungen in Anspruch nehmen, die sie aufgrund der Pandemie aufgeschoben haben. 5,9 Milliarden Euro wurden für medizinische Leistungen im niedergelassenen Bereich aufgewendet, das sind 31 Prozent des Gesamtbudgets. Die ÖGK spricht deshalb von einem Rekordjahr.

28 Prozent mehr für Spitäler

Der Anteil der Kosten, den die ÖGK für die Spitäler zahlen muss, steige – 5,2 Milliarden Euro und 28 Prozent des Gesamtbudgets gab man in diesem Bereich aus. Im Zuge des Finanzausgleichs erhält die ÖGK 240 Millionen Euro, vor allem für die Stärkung des niedergelassenen Bereichs.

Im Vorjahr habe man zudem 520 neue Vertragsärztinnen und -ärzte gewinnen können. In Zukunft soll die psychosoziale Versorgung ausgebaut werden.

Gespräche mit Bund und Ländern sollen aufgenommen, die Einbindung klinischer Psychologinnen und Psychologen in die Krankenbehandlung weiter intensiviert und mit deren Interessenvertretung ein Vertrag über die nächsten fünf Jahre verhandelt werden. "Dies soll die Versorgung langfristig sicherstellen, den Gesundheitsbedarf ganzheitlich decken und die Qualität der Versorgung weiter erhöhen", so Moritz Mitterer, Vorsitzender der Hauptversammlung der ÖGK.

Die 2019 im Zuge der Reform von den Länderkassen in die ÖGK eingebrachten Rücklagen von 1,4 Milliarden dürften auf rund 900 Millionen Euro geschmolzen sein. Nach einer Gebarungsvorschau aus dem Vorjahr soll das Defizit der ÖGK heuer auf 242,3 Millionen Euro und bis 2027 auf 165,2 Millionen Euro sinken.

mehr aus Innenpolitik

Rechtsstaatlichkeit: EU-Bericht kritisch gegenüber Österreich

Nationalratswahl: MFG hat genug Unterschriften in Oberösterreich gesammelt

FPÖ präsentierte Bundesliste: Oberösterreicherin auf Platz 2

Anschober in der ZiB 2: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

12  Kommentare
12  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Tailtwister (508 Kommentare)
am 11.07.2024 08:02

Schellings €LGA hat seit 2004 wieviel gekostet ?

A) 1 €
B) 2 €
C) 3 €
D) viele 100 Millionen €

lädt ...
melden
antworten
spoe (14.464 Kommentare)
am 11.07.2024 07:43

Die Lohnkosten im Gesundheitswesen steigen massiv, die Leistungen werden per Gesetz ständig ausgeweitet und immer mehr niedrig verdienende Mini-Beitragszahler, die das volle Leistungspotenzial ausschöpfen: neue Knie, neue Hüfte etc.

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.599 Kommentare)
am 11.07.2024 10:23

Der Suppenheld at his best: Geringverdiener verdienen sich keine Hüfte oder Knie-OPs und haben viel mehr Zeit "Gesundheitsleistungen in Anspruch zu nehmen"....

lädt ...
melden
antworten
jagehtsnu (387 Kommentare)
am 11.07.2024 07:35

Wenn ca. 4,5 Mio Beitragszahler in ein System einzahlen, aber 9 Mio aus diesem System Leistungen
beziehen, wie soll man da schwarze Zahlen schreiben.

lädt ...
melden
antworten
spoe (14.464 Kommentare)
am 11.07.2024 07:45

Vor allem zahlen viele nur symbolisch ein, beziehen aber das volle Leistungspotenzial oder noch mehr: weil die Mini-Verdiener (geringfügig beschäftigt oder Teilzeit) oft sehr viel mehr Zeit haben, die Gesundheitsleistungen in Anspruch zu nehmen im Vergleich zum Besserverdienenden mit entsprechenden Arbeitszeiten.

lädt ...
melden
antworten
Abraxas (1.628 Kommentare)
am 11.07.2024 08:11

Wie sollen 9 Mio. Menschen von der ÖGK Leistungen beziehen können, wenn nur 7,6 Mio. Menschen dort versichert sind? Vielleicht lesen Sie beim nächsten Mal zumindest den Artikel bevor Sie ihn (schwachsinnig) kommentieren.

lädt ...
melden
antworten
danielsteiner (497 Kommentare)
am 10.07.2024 18:37

Die Zwangsfusion der Gebietskrankenkassen war eine der größten politischen Fehlschläge der letzten schwarz-blauen Regierung. Nicht auszudenken, was eine Neuauflage eines rechts-rechten Bündnis noch anstellen wird!

lädt ...
melden
antworten
spoe (14.464 Kommentare)
am 11.07.2024 07:45

Mit der Fusion hat das aber wenig zu tun, dass die Leistungen immer mehr und teurer werden und gleichzeitig auch Mini-Beitragszahler bei vollem Leistungsspektrum.

lädt ...
melden
antworten
2020Hallo (4.518 Kommentare)
am 10.07.2024 18:27

Na hr. kurz wo ist die Patientenmilliarde? Na wo, such und sag es mir……?!!!

Ah der tut gerade nix mehr in der Politik, bin ich froh! Welchen Beruf hat der nochmals……🤔😳

lädt ...
melden
antworten
spoe (14.464 Kommentare)
am 11.07.2024 07:46

Ohne Fusion wären die Kosten und damit auch die Verluste mittelfristig viel höher.

lädt ...
melden
antworten
sokratesnovitomnia (510 Kommentare)
am 11.07.2024 07:53

So ein Blödsinn!

lädt ...
melden
antworten
zh66 (219 Kommentare)
am 11.07.2024 10:29

Quelle?
Aber nicht die Hartiger-Klein bitte...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen