Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

ÖGK 2023 mit Bilanzverlust von rund 400 Millionen Euro

Von nachrichten.at/apa, 09. Juli 2024, 19:52 Uhr
ÖGK: Einigung mit Wahlärzten
Die ÖGK will mit digitaler Einreichung die Rückerstattung vereinfachen. (vowe) Bild: VOLKER WEIHBOLD

WIEN. Der Jahresabschluss der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) für 2023 weist einen Bilanzverlust von 399,5 Millionen Euro aus.

Bei einem Gesamtbudget von 18,8 Milliarden Euro sind das 2,2 Prozent, teilte der mit 7,6 Millionen Versicherten größte Sozialversicherungsträger des Landes am Dienstagabend per Aussendung mit. Künftig will man den Ausbau der psychosozialen Versorgung forcieren.

Aufholeffekt nach Corona

Spürbar sei ein Aufholeffekt – viele Menschen würden vermehrt ärztliche Leistungen in Anspruch nehmen, die sie aufgrund der Pandemie aufgeschoben haben. 5,9 Milliarden Euro wurden für medizinische Leistungen im niedergelassenen Bereich aufgewendet, das sind 31 Prozent des Gesamtbudgets. Die ÖGK spricht von einem Rekordjahr.

Der Anteil der Kosten, den die ÖGK für die Spitäler zahlen muss, steige - 5,2 Milliarden Euro und 28 Prozent des Gesamtbudgets gab man hierfür aus. Im Zuge des Finanzausgleichs erhält die ÖGK 240 Millionen Euro, vor allem für die Stärkung des niedergelassenen Bereichs.

520 neue Vertragsärzte

Im Vorjahr habe man zudem 520 neue Vertragsärztinnen und -ärzte gewinnen können. In Zukunft soll die psychosoziale Versorgung ausgebaut werden. Gespräche mit Bund und Ländern sollen aufgenommen, die Einbindung klinischer Psychologinnen und Psychologen in die Krankenbehandlung weiter intensiviert und mit deren Interessensvertretung ein Vertrag über die nächsten fünf Jahre verhandelt werden. "Dies soll die Versorgung langfristig sicherstellen, den Gesundheitsbedarf ganzheitlich decken und die Qualität der Versorgung weiter erhöhen", so Moritz Mitterer, Vorsitzender der Hauptversammlung der ÖGK, in einer Pressemitteilung.

mehr aus Innenpolitik

Alarmstufe Rot: Warum Babler trotz aller Anstrengung nicht weiterkommt

Die Unermüdliche: Warum Irmgard Griss nicht an Ruhestand denkt

Transparenzausschuss zu Vorwürfen gegen Kickl tagt am 6. August

EU-Kommissar - Karas wäre aus Sicht Treichls eine gute Wahl

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

18  Kommentare
18  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
transalp (10.463 Kommentare)
am 11.07.2024 13:53

Tja, wo war sie denn, wo ist sie denn, die versprochene "Patientenmilliarde" von Kurz?
Was haben Türkis- Blau uns alles erzählt.
Alles Märchen.
Lügen.
Ich fühle mich durch die letzte türkis-Blau Regierung
BELOGEN und BETROGEN.

Ja, viel ging von der övp aus, aber die unsägliche Fpö spielte da kräftig mit.

Also:
NIE wieder Schwarz-Blau.
Vergesst nicht, was die früher versprochen und nicht gehalten haben

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (47.468 Kommentare)
am 10.07.2024 17:01

Mein Eindruck: die Kassen sparen in einem kranken Gesundheitssystem an den falschen Stellen!!
Das Problem sind die zahlreichen Stakeholder, die alle ihren stake holden, aber die Patienteninteressen nicht mehr am Radar haben!!

lädt ...
melden
antworten
analysis (3.754 Kommentare)
am 10.07.2024 13:28

Bleibt nur zu hoffen, dass der Wähler nicht vergisst, was ÖVP & FPÖ vorhaben.
Die Pressekonferenzen und Aussendungen von IV und WKO belegen ja, was die beiden Rechtsparteien vorhaben.

lädt ...
melden
antworten
thomas_von_aquin (49 Kommentare)
am 10.07.2024 10:11

ÖVP
FPÖ

Danke für nichts.

lädt ...
melden
antworten
kawox (595 Kommentare)
am 10.07.2024 09:47

[...]Spürbar sei ein Aufholeffekt – viele Menschen würden vermehrt ärztliche Leistungen in Anspruch nehmen, die sie aufgrund der Pandemie aufgeschoben haben.

2020 Bilanzverlust - 38.513.347,53 Summe Beiträge 12.755.588.468,89
2021 Bilanzverlust - 92.214.020,86 Summe Beiträge 13.296.383.816,14
2022 Bilanzverlust - 249.379.863,84 Summe Beiträge 14.112.192.798,50
2023

Verwaltungs- und Verrechnungsaufwand
2020 317.291.505,24
2021 321.363.802,36
2022 340.604.115,48
2023 ...

Quelle: gesundheitskasse.at Jahresbericht

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.461 Kommentare)
am 10.07.2024 08:40

Danke für die "Patientenmilliarde" an Türkis-Blaun!

lädt ...
melden
antworten
PetraMies (20 Kommentare)
am 10.07.2024 08:26

Ex-Ministerin Hartinger-Klein (FPÖ), hat inzwischen zugegeben, dass dass das Konstrukt ÖGK mit der Patientenmilöiarde von vornherein ein Marketingschmäh gewesen ist. Es ist nur darum gegangen die Selbstverwaltung durch die Arbeitnehmer zugunsten der Arbeitgeber auszuhebeln. Durch diese Konstruktion wurde wieder eine zusätzliche Vetwaltungsebene mit gut bezahlten Posten eingezogen, die die Versicherten bezahlen müssen.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (47.468 Kommentare)
am 10.07.2024 08:10

Das gesamte System der Stakeholder im Gesundheitswesen ist nicht mehr sinnvoll zu managen!!

Dafür brauchts einen politischen Herkules!!

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.776 Kommentare)
am 10.07.2024 08:07

Na wo sind die blauen Partei Poster?

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (47.468 Kommentare)
am 10.07.2024 08:07

Wie hat damals oöGK den Millionenüberschuß erarbeitet,
den FP-KleinHartinger kassiert hat??

lädt ...
melden
antworten
jeep42001 (1.550 Kommentare)
am 10.07.2024 08:01

Die schwarzblauen Zweckgemeinschaften von Schüssl, Haider, Kurz und Strache, mit ihren
scheinheiligen Predigern, sie haben gezeigt , wohien die Reise geht, wenn es für Neoreialismus , und Turbokapitalismus keine Grenzen gibt..
Österreich braucht wieder stabiltät, und eine politische Mitte "

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (47.468 Kommentare)
am 10.07.2024 08:08

Schlagwortesammlung!

lädt ...
melden
antworten
glingo (5.079 Kommentare)
am 10.07.2024 06:41

5 Jahre ÖGK
keine Einsparung an Personal oder Funktionen
keine Verbesserung des Gesundheit Systems

dann noch eine Aussage
Hartinger-Klein: Patientenmilliarde war Marketing-Schmäh

ist nicht die FPÖ ein einziger Marketing-Schmäh?

lädt ...
melden
antworten
2020Hallo (4.498 Kommentare)
am 10.07.2024 06:16

Ich dachte der obertürkise kurz wollte 1 Millarde einsparen - na such wo ist die…..🙈🙈🙈👎👎👎

WER wählte die damals bitte nochmals - man bekommt dann was einem zusteht…👎👎👎

Ich war es nicht!

lädt ...
melden
antworten
derkommentator (2.290 Kommentare)
am 09.07.2024 21:23

Kann nicht stimmen.

Ein ÖGK Bediensteter in Wien verdient doch sicher weniger als in Rohrbach oder Eisenstadt...

Die Zentralisierung nach Wien inkl. blauer Postenschacher muss doch irgendwem Geld bringen.

Kickl, Strache und Hartinger Klein hätten das doch nie nicht so beschlossen! Und wenn es schon für alle schlechter ist dann zumindestens auch für die AUSLÄNDER!!!!!

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.776 Kommentare)
am 09.07.2024 21:12

Der möchtegern Volkskanzler sagt heute dazu: > Ohne der Patienten Milliarde wäre der Verlust höher. Darum Ivermectin für alle - wiiieher - wiiieher < .... euer Herpferd.

lädt ...
melden
antworten
meisteral (12.239 Kommentare)
am 09.07.2024 20:31

Danke Beate Hartinger-Klein (hirn)!

lädt ...
melden
antworten
tituspullo (1.615 Kommentare)
am 09.07.2024 20:52

👍👍👍

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen