Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

"Nieder mit der FPÖ": Wiener Kundgebung gegen Schwarz-Blau

Von nachrichten.at/apa, 18. März 2023, 18:53 Uhr
KUNDGEBUNG UND KONZERT "LOVE MUSIC, FIGHT FASCISM" IN WIEN
Etwa 500 Teilnehmer hatten sich laut Polizei bei "Love Music, fight Fascism!" am Samstag versammelt. Bild: KLAUS TITZER (APA)

WIEN/ST. PÖLTEN. Einen Tag nach Fixierung des Bündnisses von ÖVP und FPÖ in Niederösterreich ist am Wiener Karlsplatz lautstark für einen politischen Richtungswechsel und vor allem gegen die Freiheitlichen demonstriert worden.

"Wir wollen eine laute Kundgebung heute haben, damit man uns auch noch in St. Pölten hört", meinte Karin Wilflingseder von der "Plattform für eine menschliche Asylpolitik", die das Event organisierte.

Etwa 500 Teilnehmer hatten sich laut Polizei bei "Love Music, fight Fascism!" am Samstag versammelt. Die FPÖ Niederösterreich kritisierte etwa der Menschenrechtssprecher der Grünen Wien, Nikolaus Kunrath, und erwähnte die Liederbuch-Affäre von Spitzenkandidat Udo Landbauers Burschenschaft Germania sowie Gottfried Waldhäusls Sager in einer TV-Sendung an, wonach Wien noch Wien wäre, wenn die Vorstellungen der FPÖ zum Thema Asyl umgesetzt worden wären. "Wir sind hier wegen der jüdischen Community, die mitansehen muss, wie Landeshauptfrau Mikl-Leitner die zum Hitlergruß ausgestreckte Hand der niederösterreichischen FPÖ schüttelt", sagte Wiens SPÖ-Stadtrat Jürgen Czernohorszky.

Auch Volkshilfe-Direktor Erich Fenninger sprach sich gegen eine mögliche rechte Mehrheit aus. "Schon wieder ist Ibiza nur eine Insel. Schon wieder sitzt eine Partei in einer Regierung, deren Proponenten den Holocaust leugnen, den Hitlergruß machen, Nazilieder singen, antisemitische Kreise bejubeln, Bücher mit NS-Liedgut bewerben, Stacheldraht um geflüchtete Menschen aufgestellt haben wollen, Schülerinnen rassistisch herabwürdigen". Er hielt auch mit Kritik an der ÖVP nicht zurück, die die FPÖ ohne Not in die Regierung hieve. Die SPÖ verhalte sich "selbstzerstörerisch" und sei derzeit der "beste Wahlhelfer" für türkis-blau, fand Fenninger.

Denn auch auf Bundesebene gelte es, eine Regierungsbeteiligung der FPÖ zu verhindern. Bei den nächsten Wahlen drohe die FPÖ stimmenstärkste Partei zu werden, stellte Wilflingseder fest. Und setzt nach: "Ich glaube da kommt uns allen das Kotzen." In der FPÖ würden sich antisemitische Verschwörungstheorien und antidemokratische Kräfte sammeln. "Nieder mit der FPÖ", rief sie. Die Zivilgesellschaft solle für einen Richtungswechsel sorgen.

Auch an der ÖVP wurde Kritik geübt. Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) würde "Donald Trump beim Bauen von Grenzzäunen übertrumpfen" wollen, kommentierte Czernohorszky dessen Äußerungen, der US-Grenzzaun nach Mexiko könne der EU als Vorbild dienen. Laura Topütt von der Dokustelle Islamfeindlichkeit und antimuslimischer Rassismus appellierte gegen Rassismus, der in Österreich längst zu System und Strategie geworden sei. Muslimische Menschen und Flüchtlinge seien bewusst als "anders" dargestellt und von ÖVP und FPÖ zu Sündenböcken für politische Versäumnisse gemacht worden.

Reden hielten später u.a. auch Schauspieler Cornelius Obonya, Bierpartei-Gründer Marco Pogo und Susanne Scholl von Omas gegen Rechts. Für Musik sorgten etwa Protestsongcontest-Gewinnerin Gina Disobey und Harri Stojka.

Mehr zum Thema
OÖNplus Kotankos Corner

Angleichung statt Abgrenzung: Warum Mikl-Leitner mit Landbauer koaliert

"Kickl-Leitner": Niederösterreichs türkis-blauer Regierungspakt trägt den inoffiziellen Titel "Was interessiert mich mein Gerede von gestern?" Die ...

Mehr zum Thema
Innenpolitik

"Gewaltiger Rückschritt": Kritik an Schwarz-blau in Niederösterreich

ST. PÖLTEN/WIEN. Das schwarz-blaue Bündnis in Niederösterreich stößt auf Kritik – auch aus den Reihen der ÖVP.

mehr aus Innenpolitik

Einigung in Kärnten: Rot-schwarze Koalition ist fix

SP-Spitze: Favoriten nehmen erste Hürde

Ex-Kanzler Kern gesteht Mitschuld an SPÖ-Misere ein

Warum Türkis-Rot in Niederösterreich als Vorbild für den Bund scheiterte

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

147  Kommentare
147  Kommentare
Aktuelle Meldungen