Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Neues Angebot: "Finanzbildung fängt beim Taschengeld an und geht weiter in die Pension"

Von nachrichten.at/apa, 09. Juli 2024, 11:58 Uhr
"FINANZBILDUNG: VORSTELLUNG DER NEUEN BMF-LERNMATERIALIEN UND PISA-ERGEBNISSE": HLADIK / BRUNNER / PLAKOLM
Bundesschulsprecher Marius Hladik, Finanzminister Magnus Brunner (VP) und Sts. Claudia Plakolm (VP) Bild: ROLAND SCHLAGER (APA)

WIEN. Schülerinnen und Schüler sollen verstärkt den Umgang mit Geld lernen. Um das zu erreichen, stehen ab sofort auf der Website des Bildungsministeriums erste Materialien zur Finanzbildung zur Verfügung.

Finanzminister Magnus Brunner und Staatssekretärin Claudia Plakolm (beide ÖVP) bezeichneten das Thema bei der Präsentation am Dienstag als eine der wichtigsten Maßnahmen, speziell in Zeiten fragwürdiger Angebote etwa in sozialen Medien. Ein eigenes Schulfach ist nicht geplant.

Zielgruppe des neuen Angebots sind Schülerinnen und Schüler ab der Sekundarstufe 2, also der neunten Schulstufe. Das Informationspaket umfasst fünf Themengebiete, die in 30 Modulen aufbereitet sind. Die ersten elf davon sind seit Dienstag in der "Eduthek" des Bildungsministerium abrufbar. Der Rest soll noch vor Schulbeginn im Herbst zur Verfügung gestellt werden. Angesprochen werden insbesondere Schülerinnen und Schüler der AHS und der Polytechnischen Schulen, so Plakolm.

Vom Taschengeld zur Pension

"Finanzbildung fängt beim Taschengeld an und geht weiter in die Pension", fasste Brunner den für ihn enorm wichtigen Themenkomplex zusammen. Wissenslücken gebe es insbesondere beim Kapitalmarkt. Sorgen würden Trends zum Schuldenmachen in sozialen Medien bereiten. "Der richtige Umgang mit dem eigenen Geld muss für junge Menschen so selbstverständlich werden wie jener mit dem eigenen Smartphone", merkte Plakolm dazu an.

Bundesschulsprecher Marius Hladik bestätigte die Notwendigkeit verstärkter Finanzbildung. Das Thema müsse in den Schulen endlich Fuß fassen, wobei es nicht darum gehe, junge Menschen zu "vollwertigen Kapitalisten" auszubilden. Grundsätzlich sei die Materie im Rahmen des Lehrplans gut abgedeckt, betonte er. Auch Brunner und Plakolm sehen keine Notwendigkeit, ein eigenes Fach einzuführen.

mehr aus Innenpolitik

Die Unermüdliche: Warum Irmgard Griss nicht an Ruhestand denkt

EU-Kommissar - Karas wäre aus Sicht Treichls eine gute Wahl

Streit um EU-Kommissar: Fischler warnt Koalition vor drohenden Nachteilen

Lena Schilling entschuldigt sich bei ORF-Moderator

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
kirchham (2.364 Kommentare)
am 09.07.2024 14:42

Da könnt ihr die Regierung euch dazusitzen.

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.743 Kommentare)
am 09.07.2024 14:23

Eine Schulung für Finanzminister, zum Umgang mit Steuermitteln wäre m.E. wichtiger.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen