Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nein zum "freien Spiel" im Nationalrat

Von nachrichten.at, 21. Juni 2024, 06:15 Uhr
PR€SIDENTIN DES DEUTSCHEN BUNDESTAGS IN …STERREICH: SOBOTKA
Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka Bild: GEORG HOCHMUTH (APA)

WIEN. Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (VP) warnt vor teuren Budgetbeschlüssen.

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (VP) begrüßt es, dass die Koalition nach dem Renaturierungs-Eklat nicht geplatzt ist und es somit zu keinem "freien Spiel" der Kräfte im Parlament kommt.

Bei einem Pressetermin der Reihe "Offen gefragt" betonte er, dass Österreich die Tradition der Koalition und Opposition bzw. der Parteiendemokratie habe. In früheren Fällen seien Beschlüsse mit Milliarden-Auswirkungen weit in nächste Perioden hinein getroffen worden. Unverändert ist Sobotka gegen FP-Chef Herbert Kickl als Regierungspartner. Kickls Attitüde – Stichwort Volkskanzler – überschreite Grenzen und erinnere in der Diktion an vergangene Zeiten.

Einen Kommentar zum Thema von Christoph Kotanko lesen Sie hier

Sobotka, der sich nach der Nationalratswahl aus der Politik zurückzieht, hätte Kickl "mit Sicherheit" nicht zum Nationalratspräsidenten gewählt. Auf die Frage, ob etwas gegen Norbert Hofer als Nationalratspräsident spräche, sollten die Freiheitlichen stärkste Kraft werden, antwortete er zurückhaltend: "Den Kollegen Hofer schließe ich für mich nicht aus."

Gleichzeitig machte Sobotka klar, dass es nur eine Gewohnheit sei, dass die stimmenstärkste Partei den Präsidenten stelle: "Das ist aber kein Gesetz." Welchen Aufgaben er sich künftig widmen will, sagte Sobotka nicht: "Über die Brücke gehe ich, wenn sie da ist."

mehr aus Innenpolitik

Ex-ÖGB-Präsident Friedrich Verzetnitsch 79-jährig verstorben

Martin Kreutner: "Wir wären heute nicht mehr EU-aufnahmefähig"

Nehammer für Bürokratieabbau und Steuersenkungen

Causa Pilnacek: Richter und Staatsanwälte gegen "pauschale Kritik"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
tim29tim (3.362 Kommentare)
am 21.06.2024 07:57

Eine Entlassung der Ministerin hätte der grüne Präsident nicht erlaubt und die Regierung wäre zerbrochen.
Im freien Spiel der Kräfte wären dann wieder Zig Milliarden verschleudert worden.

lädt ...
melden
antworten
nodemo (2.390 Kommentare)
am 21.06.2024 07:32

Brutale Prognose von Ex-Kanzler: FPÖ hat noch nicht gewonnen, solange der Anti-Kickl-Allianzverein mit den EU Impf-und Kriegsbefürwortern die Regierungs-und Medienmehrheit beherrschen.

lädt ...
melden
antworten
2020Hallo (4.504 Kommentare)
am 21.06.2024 06:55

Also der möchte vor etwas warnen <<<<< warnt vor teuren>>>>>> dass der Flügel im Parlament zu viel kostete - auch Steuergeld - das wusste er nicht? 🙈🙈🙈👎👎👎

Waren nicht die Türkisen die so viel Steuergeld ausgaben, WER war bisher der BK…….?

lädt ...
melden
antworten
azways (5.945 Kommentare)
am 21.06.2024 06:46

Teurer als mit der Türkisen Abzockertruppe kann es nicht werden.
Es bestünde aber vor allem die Gefahr, dass endlich für die Menschen im Land etwas getan wird und nicht nur für die (Land)Wirtschaft.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen