Lade Inhalte...

Innenpolitik

Nationalfeiertag: Heeresschau am Heldenplatz heuer wieder virtuell

Von nachrichten.at/apa   18. Oktober 2021 13:03 Uhr

Der "Hybrid-Event" biete neben mehr als drei Stunden Live-Übertragung des ORF die Möglichkeit, in verschiedene Rollen und Funktionen eines Soldaten zu schlüpfen, kündigte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) an.

WIEN. Wie auch im vergangenen Jahr wird die Leistungsschau des Bundesheers anlässlich des Nationalfeiertags wegen der Coronapandemie großteils virtuell ablaufen.

Der "Hybrid-Event" biete neben mehr als drei Stunden Live-Übertragung des ORF die Möglichkeit, in verschiedene Rollen und Funktionen eines Soldaten zu schlüpfen, kündigte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) bei einer Pressekonferenz am Montag am Heldenplatz an. Etwa könne man virtuell in einem Eurofighter-Cockpit Platz nehmen, so Tanner. Die verschiedenen interaktiven Aktionen könnten bereits jetzt schon unter www.nationalfeiertag2021.at erlebt werden. Am Nationalfeiertag selbst wird die Angelobung von 100 Rekruten am Heldenplatz live übertragen werden. "Wir freuen uns auf eine spannende und interessante Veranstaltung", sagte Tanner, die auch in Zukunft am hybriden Format festhalten will. Im vergangenen Jahr hatte die Veranstaltung nämlich eine "unglaubliche Reichweite", und auf diese Weise könne auch das Zielpublikum besser erreicht werden.

Appell an Bevölkerung, virtuell teilzunehmen

Vor der Angelobung der 100 Rekruten, die aus fast allen Bundesländern stammen, um 11.00 Uhr erfolgt am Heldenplatz die traditionelle Kranzniederlegung durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen sowie der Bundesregierung am Äußeren Burgtor, schilderte der Wiener Militärkommandant Kurt Wagner den Ablauf am Nationalfeiertag. Anschließend werden zwei Eurofighter und ein Hercules-Transportflugzeug den Heldenplatz überfliegen inklusive Fallschirmabsprung. Wagner appellierte an die Bevölkerung, nicht auf den Heldenplatz zu kommen, sondern der Veranstaltung von zuhause aus zu folgen.

ORF-Regisseur Kurt Pongratz hob das Publikumsinteresse am ersten hybriden Event im vergangenen Jahr hervor. Durchschnittlich seien 306.000 Zuseher zu verzeichnen gewesen, was einem Marktanteil von 33 Prozent entspreche. Auch heuer werde der ORF mit zwölf Kameras, drei Steadicams und einem Kran im Einsatz sein, um die Szenerie am Heldenplatz entsprechend einfangen zu können. Zudem werde einer der Fallschirmspringer mit einer Helmkamera ausgestattet, und es soll auch eine Live-Schaltung in ein Eurofighter-Cockpit geben. Diesbezüglich freute sich Pongratz über die diesjährige Wetterprognose, die Schönwetter in Aussicht stellt. Für den Fall, dass dennoch Wolken aufziehen, werden die Eurofighter bereits in St. Pölten eine Flughöhe unter der Wolkendecke einnehmen, damit sie dann am Heldenplatz auch zu sehen sind.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare expand_more 8  Kommentare expand_less