Lade Inhalte...

Innenpolitik

Anschober will mit Schulversuch Lücke schließen

Von nachrichten.at/apa   15. Januar 2020 13:21 Uhr

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne)

WIEN. Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) hat nach dem Ministerrat am Mittwoch neuerlich die Dringlichkeit von Reformen im Pflegesektor betont.

Mit dem in der Regierungssitzung abgehandelten Schulversuch für bis zu 150 Schüler im Pflege-Sektor soll die Lücke nach der Sekundarstufe geschlossen werden, so der Ressortchef. In einem Jahr werde man das Modell evaluieren, dann "in die Breite gehen".

Wie Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) zuvor berichtete sprach auch Anschober im Pressefoyer von einem "extrem großen Interesse" von verschiedenen Schulstandorten, die sich am Schulversuch beteiligen wollen. "Es gehen heute die Ausschreibungen für die verschiedenen Standorte bereits hinaus", gestartet werde dann im September, so der Minister. Der Plan sieht vor, eine fünfjährige Höhere Lehranstalt für Sozialbetreuung und Pflege zu schaffen, die man mit Matura abschließen kann. Die Kosten für die allgemeinbildenden Unterrichtsfächer werden vom Bund (Bildungsministerium) getragen, jene für die facheinschlägige Ausbildung in der Pflegeassistenz/Pflegefachassistenz von den Bundesländern.

Video: Regierung bringt Schulversuch zur Pflege auf den Weg

Darüber hinaus verwies Anschober auf die von ihm bereits kommunizierten Pläne im Pflegebereich: Es werde ein großes Paket für die pflegenden Angehörigen zu schnüren sein, als zweiten Punkt sei ihm die Qualitätssicherung bei der 24-Stunden-Betreuung daheim ein sehr wichtiges Anliegen. Und als dritten "großen Punkt" nannte er das Ziel, die Zahl der Pflegefachkräfte deutlich zu erhöhen, "weil wir wissen, das wir bis 2030 einen zusätzlichen Bedarf von rund 75.000 Pflegekräften haben".

In den nächsten Wochen werde die angekündigte "Taskforce Pflege" starten und dann auch die Zielsteuerungsgruppe von Bund, Ländern und Gemeinden. Ein wichtiges Anliegen ist es Anschober, auch auf die Hilfsorganisationen zuzugehen. Es gelte, die NGOs "in diesen Arbeitsprozess" zu integrieren.

Die nächsten konkreten Schritte sollen dann in ein paar Wochen folgen: "Sie können mich da in drei bis vier Wochen im Detail befragen, wie es hier weitergeht." Klar sei, dass man vor "enormen Herausforderungen" stehe. Das Thema stehe daher "ganz oben auf der Agenda", versicherte er.

Wichtig sei auch, die Arbeitsbedingungen im Pflegesektor zu verbessern, betonte der Ressortchef. "Es ist ein Bereich, der eine enorme Wertschätzung verdient. Es ist einer der schwierigsten Berufe überhaupt, aus psychologischer aber auch aus physischer Sicht." Die Pflege sei aber nicht nur Thema für die unmittelbar Betroffenen selbst, sondern eines, "von dem wir alle betroffen sind" - oder einmal betroffen sein werden, sagte er.

Nicht öffentlich blicken ließ sich im zweiten Ministerrat der neuen Bundesregierung Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Kogler meinte dazu noch vor Beginn der Sitzung, man entscheide "von Fall zu Fall", wer im Pressefoyer auftritt. Innenminister Karl Nehammer, der gemeinsam mit Sozialminister Anschober das Foyer bestritt, versicherte den Journalisten, dass Kurz auch weiterhin mit den Medien sprechen werde: "Der Herr Bundeskanzler wird ihnen selbstverständlich immer wieder Rede und Antwort stehen." Es sei aber im Foyer eine schöne Möglichkeit für die Fachminister, sich mit den Medienvertretern über Fachfragen auszutauschen, sagte er zum aktuellen Setting des Pressefoyers.

FPÖ gegen Schulversuch 

Die FPÖ lehnt den am Mittwoch von der türkis-grünen Regierung im Ministerrat auf den Weg gebrachten Schulversuch zur Pflegeausbildung ab. Klubobmann Herbert Kickl und Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch wandten sich in einer Pressekonferenz gegen die vorgesehene Matura und meinten, man solle die Ausbildung nicht weiter "akademisieren". Auch die angedachte Versicherungslösung zur Finanzierung lehnt die FPÖ ab.

Belakowitsch fordert eine Ausbildungsoffensive in der Pflege, um dem Personalmangel entgegenzuwirken. Der Schulversuch sei aber nicht der richtige Weg, er werde den Personalmangel auch nicht ausreichend lösen können. Belakowitsch und Kickl verwiesen darauf, dass Schulversuche bisher bis zu zehn Jahre gedauert und nur wenig gebracht hätten. Statt des Abschlusses mit Matura fordert die FPÖ eine "niederschwellige" Ausbildung. Konkret favorisiert die FPÖ eine Pflegelehre.

In Sachen Finanzierung der Pflege ist für Belakowitsch noch vieles unklar. Wenn die angedachte Versicherung eine Sozialversicherung sei, dann ist für die Sozialsprecherin offen, wie diese gespeist werden soll und auch welche Ansprüche man daraus erwirbt. Sie befürchtet jedenfalls, dass die "Schwächsten" davon nicht profitieren werden, sondern erneut "zur Kassa gebeten" werden.

Die FPÖ-Sozialsprecherin tritt dafür ein, die Reform der Pflege und des Gesundheitswesens "Hand in Hand" anzugehen. Wenn man die Zahl der Akutbetten in den Spitälern auf EU-Niveau senken und in Pflegebetten umwandeln würde, könnten bis zu 3,7 Milliarden Euro eingespart werden.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

84  Kommentare expand_more 84  Kommentare expand_less