Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Kurz will keine EU-Vorgaben für Pommes frites

13. Mai 2019, 00:04 Uhr
Kurz will keine EU-Vorgaben für Pommes frites
Will 1000 Regeln streichen Bild: AFP

WIEN. Kanzler-Kritik an der EU ganz im Stile der FPÖ: "Wir brauchen keinen Regelungswahnsinn" in Brüssel.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (VP) hat sich nach seiner Forderung, den Vertrag von Lissabon neu aufzusetzen, neuerlich in den Wahlkampf eingebracht. Am Wochenende wandte sich der VP-Obmann gegen den "Regelungswahnsinn" in Brüssel. "Statt ständig mehr Geld zu verlangen, sollte die EU aufhören, den Menschen immer mehr vorzuschreiben, wie sie zu leben haben", kritisierte Kurz.

Der Kanzler verlangt die Streichung von 1000 nicht näher definierten EU-Verordnungen und die Rückgabe von Kompetenzen an die Mitgliedsstaaten. Denn "kein Mensch braucht EU-Vorgaben, für die Zubereitung von Schnitzel und Pommes". Stattdessen solle die EU in den großen Fragen wie Sicherheit, Außengrenzschutz oder Klimawandel Antworten liefern.

Wenn Kurz über EU-Bevormundung klage, "ist das sein eigenes Versagen", sagte SP-Klubvize Jörg Leichtfried. Denn als Kanzler trage er "alle EU-Entscheidungen im Kreis der Staatschefs mit".

> Video: Kurz verurteilt "Regelungswahnsinn" der EU

"Ganz auf FP-Linie"

Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger sieht Kurz im Kampf um Wählerstimmen "nun endgültig auf der europa-feindlichen Linie der FPÖ". Und das obwohl die EVP seit Jahrzehnten die Strukturen in Brüssel dominiere und die ÖVP bisher stets den österreichischen EU-Kommissar gestellt habe.

Für den grünen EU-Spitzenkandidaten Werner Kogler ist es "eines Kanzlers unwürdig", die EU als überbürokratisch darzustellen. Am ehesten unterstützen würde er die ebenfalls von Kurz angeregte Verkleinerung der Kommission.

In der ORF-"Pressestunde" sprach der Grünen-Chef generell von einer "starken Bewegung zurück" zu seiner Partei, sowohl in Umfragen als auch anhand registrierter Mitgliederzuwächse. Oberstes Ziel bleibe der Einzug ins EU-Parlament. Im Wahlkampf setze man ganz auf Klimaschutz. Ab 2030 nur noch abgasfreie Neuwagen, das Ende der Steuerbefreiung für Flugbenzin, dafür steuerliche Entlastung von Arbeit, sind Forderungen im grünen Programm.

Ebenfalls im ORF nannte FP-Spitzenkandidat Harald Vilimsky Platz zwei als sein Wahlziel. Den deutlichen Rückstand auf die SPÖ in den Umfragen wolle er "im Finish" wettmachen. In Kurz’ jüngster Kritik an einer EU der "Bevormundung" sah sich Vilimsky bestätigt: "Das, was jetzt gesagt wird, entspricht dem, was ich seit Jahren sage. Das freut mich." (luc)

mehr aus Innenpolitik

SOS Mitmensch geht in den Clinch mit der FPÖ

Streit um EU-Kommissar: Fischler warnt Koalition vor drohenden Nachteilen

Transparenzausschuss zu Vorwürfen gegen Kickl tagt am 6. August

Die Unermüdliche: Warum Irmgard Griss nicht an Ruhestand denkt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

35  Kommentare
35  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Istehwurst (13.376 Kommentare)
am 14.05.2019 20:56

Der beste Kanzler der zweiten Republik!

lädt ...
melden
primavera13 (4.190 Kommentare)
am 14.05.2019 16:23

Kurz.
Das "Überschriften und sonst nichts" Fähnlein im Wind.
Und der Wind weht von der jeweiligen aktuellen Meinungsumfrage.

Ferngesteuert durch seine teuren PR-Berater im Bundeskanzleramt auf Staatskosten.

lädt ...
melden
primavera13 (4.190 Kommentare)
am 14.05.2019 15:43

In Wahrheit müsste die ÖVP Kurz aus der Partei ausschließen. Pro-Europäisch wie die ÖVP sich offiziell in Parteistatuten gibt, ist Kurz auf keinen Fall mehr.

Viel eher ein Anti-Europäischer Hardliner.

Ironie am Rande: Er schimpft auf Brüssel, obwohl er selbst diese Verordnungen und Gesetze im EU-Rat unter Ausschluss der Öffentlichkeit völlig undemokratisch beschließt.

Kurz schaut sich in den Spiegel und beschimpft sich selbst! Du Bürokrate!

lädt ...
melden
netmitmir (12.413 Kommentare)
am 14.05.2019 09:45

Herr Kurz von der "Ö stereichs V erbrannte P ommes"-Partei hat die wichtigen Fragen der Zukunft wieder einmal umfassen erkannt . Was mit den Fritten passiert ist die antwort auf alle Fragen der EU !
Blöd ist halt nur , dass er sie erst stellt nachdem er Ratspräsident war. Die er genauso verschlafen hat wie die Flüchtlingswelle 2015.

lädt ...
melden
gegenstrom (16.154 Kommentare)
am 14.05.2019 09:39

Tja, Herr Kurz, wenn man rechtspopulistische Forderungen übernimmt, braucht man sich nicht wundern, wenn diese von der FPÖ als Bestätigung angesehen werden. Sebastian Kurz stärkt die FPÖ anstatt sie zu schwächen. Wenn ein Karas oder Weber heutzutage in Österreich als links verkauft werden können, dann sieht man wie weit Sebastian Kurz die Mitte bereits nach rechts außen verlegt hat.
Vilimsky versteht die EU nicht als gemeinsames Projekt, sondern lediglich als Zweck zur persönlichen finanziellen Bereichung inklusive Champagnergelagen auf Steuerzahlerkosten inmitten einer rechten Allianz, die die EU als Solidargemeinschaft zerstören will.
Es ist beschämend wie unter Kurz die rote Linie schon nach rechts verschoben wurde!

lädt ...
melden
Killerkaninchen (7.975 Kommentare)
am 13.05.2019 22:28

Viele "gesunde" Sachen schmecken mir einfach nicht!

Kann man nicht irgendwie mal Sachen erfinden, die gut schmecken und gesund sind?

Hat von Euch schon mal jemand "Nudeln ohne Kohlenhydrate. Original Konjak Nudeln "
gegessen?

Lasst bloß die Finger davon! Ich habe selten so ein schlimmes Gelumpe gegessen. Man kaut darauf herum und kaut und kaut, ein grausam zähes Zeug.

Als ich dann noch auf der Packung gelesen habe : "Vorsicht Erstickungsgefahr! Trinken Sie beim Verzehr der Nudel ausreichend Flüssigkeit!"

Ja hallo? Ich wollte was gesundes kaufen, ich wollte nicht ersticken und stundenlang auf einer zähen Masse herum kauen. Da muss man schon mal 2 Stunden für die Mahlzeit einrechnen.

lädt ...
melden
Istehwurst (13.376 Kommentare)
am 14.05.2019 20:58

Du hättest aber auch aufhören können zu essen 😜😜

lädt ...
melden
vinzenz2015 (47.469 Kommentare)
am 13.05.2019 21:50

Gehören solche Enunziationen eines österreichischen Bundeskanzlers
zum Symptomenkreis serebraler Beeinträchtigung
nach dem Genuß von angeBRAUNten Pommes??

lädt ...
melden
vinzenz2015 (47.469 Kommentare)
am 13.05.2019 21:50

cerebrabler !!!

lädt ...
melden
jetztreichtsameise (8.121 Kommentare)
am 13.05.2019 21:42

Ach herrlich! Ein Sackerl Popcorn dazu, DAS ist echtes Volks Kabarett!
Wenn ein Möchtegern Bundeskanzler von Blaunis Gnaden Populismus aus den Rängen der Opposition übt (von einem Land, das vor KURZem, den EU Vorsitz innehatte).

Der Kater kommt nach den Wahlen zum EU Parlament: "So d.....t kann der durchschnittliche Wähler doch nicht sein!

lädt ...
melden
Killerkaninchen (7.975 Kommentare)
am 13.05.2019 22:06

Popcorn gilt auch als krebserregend …….^^

lädt ...
melden
vinzenz2015 (47.469 Kommentare)
am 13.05.2019 21:41

Kurz kann nicht FPÖ!!

Vilimsky hät man diesen Blödsinn wegen allfälliger Beeinträchtigung durchgehen lassen,
aber dass dem Kurz nur aus dumpfem Kalkül
auf das blaugelbe wording der indentitösen FPÖ einzuschwenkt
so einen Blödsinn redt,
den ihm eh niemand abnimmt,
das war ein Schuss ins türkise Knie!

Kurz undStrache wird es schwüle,
Denn nun geht es nach der Mühle.

„Meister Wähler, he, heran!
Mahl’ er das, so schnell er kann!“

"Her damit!“ – Und in den Trichter
Schüttelt er die Bösewichter. –

Hier kann man sie noch erblicken
Fein geschroten und in Stücken.

Als man dies im Dorf erfuhr,
War von Trauer keine Spur. –

Ja ja ja! rief Meister Böck –

„Bosheit ist kein Lebenszweck!“ –
– Drauf so sprach Herr Lehrer Lämpel:
„Dies ist wieder ein Exempel!“

Selbst der gute Onkel Fritze
Sprach: „Das kommt von dumme Witze!“

Kurz, im ganzen Land herum
Ging ein freudiges Gebrumm:
„Gott sei Dank! Nun ist’s vorbei
Mit der türkisblaubraungelben Übeltäterei!!“

frei nach W.Busch!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 13.05.2019 20:37

Die Pommesverordnung ist das Hauptproblem unseres österreichischen Bundeskanzlers. Dem Regierungspräsidenten unseres Landes fällt wirklich nichts gscheiteres mehr ein.
Mir fällt dazu nur ehrlich gesagt ein:
"Vertschüss dich, Herr Türkiser Bundeskanzler, denn zusammengebracht hast du in den Dreiviertel deiner bisherigen Regierungsperiode bestimmt nicht mehr. "

- Österreich wird immer mehr zur internationalen Lachnummer durch den Kurz!
- Österreich wird immer mehr zur internationalen Angstnummer durch den Kickl!

Wer nimmt dieses Österreich noch ernst?

lädt ...
melden
Dr.Wastl99 (1.355 Kommentare)
am 13.05.2019 19:45

Der hat Probleme....leidet er nun auch schon unter Gehirnerweichung wie sein Koalistionspartner und deren Wähler....

Damit muss nun der aufrechteste ÖVP Wähler abgeschreckt werden....wenn der Weg in den braunen Sumpf vermieden werden soll

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 13.05.2019 19:13

richtig so.die eu muss die menschen nicht immer bevormunden.man will genauso krumme gurken,karotten etc.essen wie immer .und wenn mir etwas zu dunkel wird beim kochen,braten esse ich es trotzdem.da kann mir die eu am buckel runterrutschen.

lädt ...
melden
vinzenz2015 (47.469 Kommentare)
am 13.05.2019 21:45

Na ja - eh kloa!
Wenn sie sich von BRAUNEN Pommes "bevormunden lassen" !!
Wer, was soll da helfen?

lädt ...
melden
Killerkaninchen (7.975 Kommentare)
am 13.05.2019 22:17

Das verbrannte Sachen hoch krebserregend sind, dürfte doch allgemein bekannt sein!

Aber ich habe neulich eine kanadische Studie gelesen, in der es heißt : Krebs zu bekommen ist einfach Zufall. Der eine ist dran, der andere nicht. Egal wie gesund er auch gelebt hat.

Jeder Zweite bekommt in seinem Leben Krebs. Axxxxkarte gezogen.

lädt ...
melden
Killerkaninchen (7.975 Kommentare)
am 13.05.2019 18:59

Wo ist denn der neuste Wichtigtuer Ausbruch von Kurz?

"Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sieht seine Vorstellungen in Sachen Migration umgesetzt. Das sagte er in einem Interview mit dem griechischen Nachrichtenportal "slpress.gr", gefragt nach seinem Vorschlag des "Australischen Modells". "Was ich damals vorgeschlagen habe, hat sich doch durchgesetzt. Was tut die griechische Politik heute?", fragte Kurz in dem am Montag erschienenen Interview."

und jetzt kommt der Hammer :

""Es braucht klarere Spielregeln und auch klarere Sanktionen bei Verstößen. Wenn Staaten sich verschulden und somit den Euro gefährden, wenn Staaten illegale Migranten nicht registrieren und stoppen, sondern einfach nach Mitteleuropa weiterwinken, oder wenn Staaten Demokratie und Rechtsstaat infrage stellen."

Quelle : APA/MSN

Der Mann ist so ein Blender, das ist schon nicht mal normal.

lädt ...
melden
Milka (2.616 Kommentare)
am 13.05.2019 14:00

Gut, wenn das Kasperltheater endlich wieder vorbei ist, wie sich der Petzibär zum Narren macht und die Kinder (Wähler) dabei vor Freude klatschen, ist ja nimmer auszuhalten.

lädt ...
melden
lndsmdk (17.215 Kommentare)
am 13.05.2019 09:36

-> sie scheixxen sich nichts mehr, alles wird "normal"

->FPÖ will rechten Maler Odin Wiesinger in Kulturbeirat bringen
Wiesinger publiziert in rechtsextremen Medien und ließ immer wieder Nähe zu NS-Ideologien anklingen - derstandard.at

lädt ...
melden
Zaungast_17 (26.486 Kommentare)
am 13.05.2019 09:23

reiner Stimmenfang im blauen Lager, sonst nix.

lädt ...
melden
Einheizer (5.398 Kommentare)
am 13.05.2019 08:07

Der liebe Basti passt sich den Blaunen an, ganz populistisch halt. Er zaubert alte Hüte hervor die einer Prüfung kaum standhalten, aber beim Wahlvolk Stimmen bringen sollen.
Wie war das noch mit "Haltung" in Leben und Politik ( Mitterlehner ) ? Ist an unserem lieben Basti wohl vorbeigegangen !

lädt ...
melden
scharfer (5.103 Kommentare)
am 13.05.2019 15:45

warum ist da kuaz-bua lieb?

lädt ...
melden
snugs (1.663 Kommentare)
am 13.05.2019 06:42

Das entspricht der Meinung der meisten EU Bürger. Aber wie immer, wollen die Politiker der EU das nicht wahrhaben. Das ist das größte Problem in der EU. Die Meinung der Bürger ist den Politikern völlig egal, aber jetzt wollen sie unsere Stimmen.

lädt ...
melden
netmitmir (12.413 Kommentare)
am 13.05.2019 13:15

Das Problem ist halt , dass das EC - Normenwesen ein bischen konplexer ist als sich das der kleine Basti vorstellt. Es sit halt schon ein prablem wenn Berufs und ahnungslsoen Demagogen regieren.

lädt ...
melden
Killerkaninchen (7.975 Kommentare)
am 13.05.2019 19:08

Die Meinung der Bürger? Der Großteil der Bürger hat doch nicht mal den Hauch einer über was er da entscheidet!

Das sieht man jetzt in GB, mit dem Brexit. Die Bauern, die alle schön mit "Leave" abgestimmt haben, fällt plötzlich ein, dass sie dann ja keine EU Subventionen mehr bekommen.

Dem Rest fällt ein das die Preise steigen, durch Zölle und Abgaben - das sie ein Visa brauchen, wenn sie in EU Länder in Urlaub fahren - das ihr Führerschein in EU Ländern nicht mehr gültig ist etc.

lädt ...
melden
SRV (14.567 Kommentare)
am 13.05.2019 05:34

Wie man sieht, funktioniert das Kakül von Basti-Fantasti, damit erfolgreich tiiiiief im angestammten Blaunschildboyrevier zu wildern....

https://derstandard.at/2000102983953/Kurz-ist-nun-ein-Antieuropaeer

lädt ...
melden
penunce (9.674 Kommentare)
am 13.05.2019 03:58

Recht hat er der Kurz, die Schnitzel und Schnullerverordnung usw., von den Brüssler Bonzen, brauchen die Menschen nicht!

Auch den Weber den der Kurz so sehr an der Spitze der Brüssler EU sehen will, gerade den brauchen wir nicht, denn er ist u.a. gegen die Gasleitung "Nordstream" und bringt somit ganz Europa in Gefahr ohne russischem Gas auskommen zu müssen!

Amiland würde würde sehr wohl Ersatz mit teurem Schiefergas bieten, welches extra mit Schiffen über den großen Teich gebracht und in Deutschland angelandet werden würde!

Russland war bisher äußerst ein zuverlässlicher Lieferant von Gas, man sollte Russland nicht vor den Kopf stoßen und sich dem Ami in Energiebedarf Europa´s vollständig auliefern.

Kurz steht außerdem noch immer in den Verdacht ein SOROS Anhänger zu sein und man muss höllisch aufpassen, dass er die ziemlich miesen Anordnungen dieses "Herrn", welcher sogar die Bank von England zu Fall brachte, nicht in Europa befolgt!

Darum ein "X" am Wahlzettel der FPÖ!

lädt ...
melden
tradiwaberl (15.768 Kommentare)
am 13.05.2019 06:41

Die FPÖ bekommt maximal ein fettes ------ am Stimmzettel

lädt ...
melden
Analphabet (15.560 Kommentare)
am 13.05.2019 01:38

Kurz und Doskozil haben erkannt, daß man derzeit nur mit FPÖ Politik erfolgreich ist.

lädt ...
melden
Dr.Wastl99 (1.355 Kommentare)
am 13.05.2019 19:49

...das gäb ein bezeichnendes Bild von der durchschnittlichen Österreichischen Gesellschaft wenn es denn so wäre.

Nur so deppert sind die Österreicher halt nicht 😊

lädt ...
melden
netmitmir (12.413 Kommentare)
am 14.05.2019 17:11

Doskozil hat gar nix erkannt der hat die Blauen geerbt. Wobei man konzedieren muss dass Tschürz in Gegensatz zu den anderen Hetzern halbwegs norlmal ist in der Birne

lädt ...
melden
linz2050 (6.776 Kommentare)
am 13.05.2019 01:38

Und bald wird der HC Kurz es der Ursula Stenzel nachmachen und zum Sebastian Strache wechseln! Ob er dann auch wieder einen Putsch inszeniert wenn er die FPÖ übernimmt? Ich glaube schon.

lädt ...
melden
Analphabet (15.560 Kommentare)
am 13.05.2019 01:45

Wer ÖVP wählt, wählt Weber und damit das Gegenteil von Dem was Kurz fordert.

lädt ...
melden
linz2050 (6.776 Kommentare)
am 13.05.2019 01:55

Wer ÖVP wählt bekommt FPÖ! Bzw. auf Europa umgelegt: AfD, Marie Pen, Orban, Salvini, ... und wie die anderen EU zerstörer auch heißen! Denn Weber ist ein befürworter von Orbans Politik und würde ihn wieder in die EVP aufnehmen, wie er im Interview sagte! Genauso wie Kurz - Strache!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen