Lade Inhalte...

Innenpolitik

Korosec: "Pensionsloch wird herbeigeredet"

Von Annette Gantner  30. Dezember 2021 00:04 Uhr

Ingrid Korosec

WIEN. Seniorenbund-Chefin für mehr Transparenz.

VP-Seniorenbund-Chefin Ingrid Korosec drängt auf mehr Kostenwahrheit bei den Pensionen. Seit Jahren werde von einem Pensionsloch und den angeblich teuren Alten gesprochen, dabei seien die Zahlen verfälscht.

In die Berechnung des staatlichen Zuschusses zu den Pensionen fließen zahlreiche Querfinanzierungen ein. Während stets von einem Staatszuschuss von 21,4 Milliarden Euro die Rede sei, seien es tatsächlich nur 16,2 Milliarden Euro, sagte Korosec. Hineingerechnet würden fälschlicherweise Ersatzzeiten für Kinderbetreuung und Bundesheer, Ausgleichszahlungen für Ärmere, Beiträge für die Beamten und Pflegegeld.

Einen Fokus will Korosec nächstes Jahr auf die Beschäftigung der über 55-Jährigen legen. Hier müsse es flexiblere Arbeitszeitmodelle geben, das Arbeitsmarktservice solle sich besser um die Vermittlung Älterer kümmern. Bedenklich findet Korosec, dass 60 Prozent nicht bis zum Pensionsantritt arbeiten, sondern schon Jahre vorher vom Sozialsystem abgefangen werden.

Sie fordert mehr Anreize für längeres Arbeiten. So sollen Personen, die über die Pension hinaus arbeiten, sechs Prozent Bonus erhalten, für Frühpensionisten sollen die Abschläge auf sechs Prozent erhöht werden. Zudem sollen die Pensionsbeiträge arbeitender Senioren gesenkt werden. (gana)

Artikel von

Annette Gantner

Redakteurin Innenpolitik

Annette Gantner

1  Kommentar 1  Kommentar