Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Klimaschutz ist Gesundheitsschutz": Strategie für klimaneutrales Gesundheitswesen präsentiert

Von nachrichten.at/apa, 11. Juli 2024, 13:47 Uhr
PK GESUNDHEITSMINISTERIUM "STRATEGIE KLIMANEUTRALES GESUNDHEITSWESEN?: KROMP-KOLB/GEWESSLER/RAUCH/LICHTENECKER
Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb, Umweltministerin Leonore Gewessler (GRÜNE), Sozialminister Johannes Rauch (GRÜNE) und Ruperta Lichtenecker (Kompetenzzentrum Klima u. Gesundheit) Bild: EVA MANHART (APA)

WIEN. Die Strategie für ein klimaneutrales Gesundheitswesen ist fertig ausgearbeitet und soll mithelfen, das Ziel der Bundesregierung der Klimaneutralität bis 2040 zu erreichen.

Gesundheitseinrichtungen sollen Energie sparen, Gebäude klimafit machen sowie nachhaltiger mit Arzneien und Medizinprodukten umgehen, sagte Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) am Donnerstag bei der Präsentation des Strategiepapiers. Bis 2030 stehen dafür 400 Millionen Euro zur Verfügung.

Auf der Maßnahmenliste stehen außerdem die Reduktion von Müll und der schonende Umgang mit Ressourcen. Auch Transportwege und generell das Thema Mobilität sollen von den Gesundheitseinrichtungen mitbedacht werden. Beim Essen in Spitälern wird verstärkt pflanzliche Ernährung sowie die Beschaffung von biologischen, regionalen und saisonalen Lebensmitteln gefördert. Patientinnen und Patienten sollen zur Reduktion der Lebensmittelabfälle außerdem Komponenten statt Menüs auswählen.

Der Gesundheitssektor ist für rund sieben Prozent des CO2-Ausstoßes in Österreich verantwortlich. "Das trägt natürlich auch bei zur Klimakrise", betonte Rauch. Das Gesundheitswesen habe daher auch eine Verantwortung, wenn es heißt gegenzusteuern, sagte der Minister bei der Pressekonferenz im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien. "Einerseits ist es unser Ziel, die Gesundheit von allen zu fördern, Krankheiten zu heilen und zu lindern", sagte Peter Ausweger, Gesamtleiter der Barmherzigen Brüder Österreich. "Andererseits sind Krankenhäuser große Emittenten von Treibhausgasen und somit Verursacher von Umwelt- und Klimaschäden, die wiederum die Gesundheit zahlloser Menschen beeinträchtigen können", sagte er.

Narkosegas recycelt

Im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder wird beispielsweise Narkosegas recycelt. Außerdem ist es dem Spital in den vergangenen Jahren gelungen, den Erdgasverbrauch um 51 Prozent zu reduzieren. Die Anpassung des Gesundheitssystems verursacht zusätzliche Kosten, trage aber auch dazu bei, Kosten gering zu halten, sagte Rauch. "Wenn wir es nicht tun, verursachen wir Kosten in Milliardenhöhe", warnte er. Laut Wissenschaftern werden die Folgekosten der Klimakrise nämlich wahrscheinlich im Gesundheitsbereich am größten sein.

Zunehmende Hitzetage und Tropennächte wie derzeit in Österreich sowie immer häufigere Extremwetterereignisse "machen uns allen zu schaffen", betonte Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne). Die Gesundheit leide nicht nur punktuell, sondern über das ganze Jahr, etwa wenn sich Pollensaisonen verschieben, sagte sie. Auch das heurige Jahr lasse sich an, auf einen Rekord oder nahe an einen Rekord bei den Temperaturen zu kommen, sagte die Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb bei der Pressekonferenz. Die Erwärmung gehe noch viel rascher vor sich, "als wir gedacht haben", betonte sie. Hitze sei einer der wesentlichen Gesundheitsfaktoren. Betroffen sind vor allem kranke Menschen, aber auch ganz alte und ganz junge, erläuterte Kromp-Kolb.

"Klimaschutz ist Gesundheitsschutz"

33 Pflegeheime und Geriatriezentren sowie fünf Krankenhäuser sind bereits nach dem "klimaaktiv"-Standard errichtet oder saniert worden, berichtete Gewessler. "Wir sind mittendrin seit zweieinhalb Jahren in der Umsetzung", betonte auch Rauch, dass nicht erst mit der Fertigstellung des mehr als 280 Seiten starken Strategiepapiers mit der Arbeit auf diesem Gebiet begonnen wird. Mehr als 400 Gesundheitseinrichtungen von Spitälern über Arztpraxen bis zu Apotheken haben zudem bisher an den "klimafit"-Beratungen der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) teilgenommen. "Klimaschutz ist Gesundheitsschutz", betonte Ruperta Lichtenecker, Leiterin des Kompetenzzentrums Klima und Gesundheit der GÖG.

mehr aus Innenpolitik

Staatsanwälte und Richter gegen "pauschale Kritik"

Causa Pilnacek: Richter und Staatsanwälte gegen "pauschale Kritik"

Martin Kreutner: "Wir wären heute nicht mehr EU-aufnahmefähig"

Hohes Defizit: Kärnten kündigt harten Sparkurs an

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Coolrunnings (2.263 Kommentare)
am 11.07.2024 20:45

Die Grüninnen wissen momentan nicht mit was sie noch alles ablenken sollen......wo doch mittlerweile das " unschuldige Lenchen" notariell beglaubigt zugegeben hat, dass Sie ihre Lügengeschichten rund um "Affären" mit Reportern usw frei erfunden hat. Sowas Aber auch....was wird wohl Vinzi und Co dazu sagen...wo doch Alle die.behauptet haben dass Lenchen lügt gleich wieder von den Linkslinken Forums-Teollen wie üblich als Schwurbler bezeichnet wurden ...

lädt ...
melden
rmach (15.766 Kommentare)
am 12.07.2024 08:58

Es genügt scheinbar sich selbst zu entschuldigen und nicht um Entschuldigung zu bitten. Ob das auch für Männer gilt?
Wie weit geht diese Zerstörung unserer Kultur noch?
Ich werde das nicht ändern können.

lädt ...
melden
honkey (13.814 Kommentare)
am 11.07.2024 14:30

Wow....7 Prozent.....Wow

lädt ...
melden
rmach (15.766 Kommentare)
am 11.07.2024 14:49

Weit schädlicher als das Gefurze der Rinder! Wer hätte das gedacht? Was diese Gewessler alles weiss?

Jetzt, wo sie zur Höchstform aufläuft, muss sie gehen.

lädt ...
melden
rmach (15.766 Kommentare)
am 12.07.2024 10:37

Sie will aber nicht und will noch weiterhin mit Karli zusammenbleiben. Mit Schilling wurden schon die ersten Pflöcke für die neue Definition von Charakter gesetzt.

lädt ...
melden
Gabriel_ (3.692 Kommentare)
am 11.07.2024 15:02

Ja bitte... rechne mal 7% von 0,22% weltweiten Co2 Ausstoß - da sparen wir 0,015% ein 😉!
Das ist jede Menge! -> Deswegen bin ich für Geschwindigkeiten von max 37km/h auf Autobahnen!
Österreich rettet die Welt - Auf geht's!

lädt ...
melden
honkey (13.814 Kommentare)
am 11.07.2024 15:18

Die Grünen meinen wirklich wir Österreicher retten die Welt.

Auweia

lädt ...
melden
u25 (5.146 Kommentare)
am 11.07.2024 13:55

Geballte Kompetenz

lädt ...
melden
Flachmann (7.373 Kommentare)
am 11.07.2024 14:06

Und all diese Kapazunder werden nach der Wahl im Herbst nicht mehr benötigt, es ist zum Weinen.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen