Lade Inhalte...

Innenpolitik

Kinder von Lesbos: Kirchen erhöhen Druck auf Kurz

Von OÖN   22. Dezember 2020 00:04 Uhr

WIEN / LINZ. Die Meldungen über die dramatische Lage in den Flüchtlingslagern auf Lesbos und auf anderen griechischen Inseln haben den Druck auf die Bundesregierung erhöht.

Während die Grünen für die Aufnahme von Familien mit Kindern plädieren, hält Kanzler Sebastian Kurz (VP) an seiner Linie fest, nur Hilfe an Ort und Stelle, zuletzt die Einrichtung von Tagesbetreuungsstätten, zuzusagen.

Mit einem Appell zum Umdenken wandte sich im ORF der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz, Franz Lackner, an Kurz. Lackner sprach von "schrecklichen Dingen", die auf Lesbos passieren würden. Von Menschen, die ohne Heizung und Warmwasser in Zelten hausen und von Kindern, die im Schlamm leben. Deshalb sei der Moment gekommen, dass Österreich (wie zwölf weitere EU-Länder, Anm.) "Familien mit Kindern aufnimmt".

Diakonie-Direktorin Maria Katharina Moser verwies auf immer mehr Menschen in den Lagern, die zwar einen Flüchtlingsstatus hätten, damit aber von staatlichen Hilfen ausgeschlossen seien und auch die Inseln nicht verlassen könnten.

Die Schauspielerin und "Courage"-Initiatorin Katharina Stemberger wirbt derzeit unter Bürgermeistern (auch in Oberösterreich) für Aufnahmezusagen. Der Welser Bürgermeister Andreas Rabl (FP) bestätigt ein entsprechendes Gespräch mit ihr. Die FPÖ bleibe aber bei der Linie "Hilfe vor Ort, keine Aufnahmen", sagt Rabl.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innenpolitik

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less