Lade Inhalte...

Innenpolitik

Innsbruck: Neuer Vizebürgermeister als Belastungsprobe

22. Januar 2021 00:20 Uhr

INNSBRUCK. Der Innsbrucker Bürgermeister Georg Willi (Grüne) hat mit allen im Gemeinderat vertretenen Parteien bis auf die FPÖ eine Koalition für den Stadtsenat gebildet.

Bei der gestrigen Vizebürgermeister-Wahl gewann aber ausgerechnet FP-Stadtrat Markus Lassenberger. Er setzte sich mit 18 Stimmen gegen die SP-Kandidatin Elisabeth Mayr durch, die als einzige Vertreterin der Koalition aus Grünen, SPÖ, ÖVP und Liste Für Innsbruck angetreten war. Für Lassenberger müssen demnach auch Mandatare von ÖVP und Für Innsbruck gestimmt haben, die Grünen hatten angekündigt, Mayr zu wählen.

Die Wahl des FP-Politikers habe zwar "große Irritationen" ausgelöst, wie Willi sagte, Neuwahlen hält er dennoch nicht für notwendig. "Wie man das politisch verantworten kann, verstehe ich nicht", sagte er in Richtung der Ausscherer, aber er wolle nun "wieder Stabilität" herstellen.

Der Tiroler SP-Chef Georg Dornauer kritisierte die Vorgänge scharf und sah darin einen "weiteren Beleg für die Führungsschwäche" von Bürgermeister Willi. Dass sich der Gemeinderat mehrheitlich für einen FP-Kandidaten ausgesprochen habe, sei "ein Armutszeugnis" für die Landeshauptstadt. Die SPÖ werde sich "jetzt genau anschauen müssen", ob man noch eine gemeinsame Basis finde, drohte er mit einem Aufkündigen der Koalition.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innenpolitik

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less