Lade Inhalte...

Innenpolitik

Ibiza-Skandal: Warum ein 12-Stunden-Video so begehrt ist

29. Mai 2020 02:28 Uhr

Ibiza: Warum ein 12-Stunden-Video so begehrt ist
Strache will nicht, dass seine "grauslichen Gerüchte" publik werden.

WIEN. Alle Parteien fordern die Herausgabe des ungeschnittenen Materials für den U-Ausschuss, aber die Justiz bremst.

  • Lesedauer etwa 2 Min
Seit das Bundeskriminalamt mitgeteilt hat, dass man im Besitz der 12-stündigen Langversion des Ibiza-Videos ist, gehen im zugehörigen Untersuchungsausschuss die Wogen hoch. Alle Parteien fordern die Herausgabe des Materials, die FPÖ pocht auf Vorführung zum U-Ausschuss-Auftakt am 4. Juni. Staatsanwälte und Justizministerium bremsen, man prüfe und entscheide später, hieß es gestern. Im Folgenden einige Fragen und Antworten zum Polit-Skandal um Ex-FP-Chef Heinz-Christian Strache.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper