Lade Inhalte...

Innenpolitik

Ibiza-Affäre: Verfahren gegen angeblichen "Strippenzieher" eingestellt

Von nachrichten.at/apa   14. Januar 2022 14:14 Uhr

Ibiza Video
Eine berühmte Szene aus dem "Ibiza-Video", das die damalige türkis-blaue Regierung zu Fall brachte.

WIEN. Die Staatsanwaltschaft Wien hat das Verfahren gegen einen als "Strippenzieher" hinter dem Ibiza-Video Verdächtigten eingestellt.

Das teilte dessen Anwalt Andreas Schweitzer am Freitag der APA mit. Es bestehe "kein tatsächlicher Grund zur weiteren Verfolgung", zitierte Schweitzer aus dem Einstellungsbeschluss.

Keine Beweise gegen Verdächtigen

Der 41-Jährige war nach dem Auftauchen des Ibiza-Videos, das zum Rücktritt von Ex-FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache als Vizekanzler und dem Platzen der türkis-blauen Koalition führte, 2019 auf Antrag der Staatsanwaltschaft für mehrere Wochen in U-Haft genommen worden. Er wurde verdächtigt, 2017 gemeinsam mit einem Wiener Rechtsanwalt und dem Detektiv Julian Hessenthaler an der Anbahnung, Herstellung und Verbreitung des Videos beteiligt gewesen zu sein. Diesbezüglich förderten die Ermittlungen dem nunmehrigen Einstellungsbeschluss zufolge aber keine Beweise zutage. Dasselbe galt für den Verdacht in Richtung schweren Betrug, der sich darauf bezog, dass einem Publizisten um 60.000 Euro weiteres belastendes Material angeboten wurde.

Die sonstigen bei den Strafverfolgungsbehörden anhängigen Verfahren sind von der aktuellen Entscheidung nicht betroffen.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

9  Kommentare 9  Kommentare