Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Homeoffice und Zuverdienstgrenze neu geregelt

Von OÖN, 04. Juli 2024, 19:52 Uhr
Homeoffice und Zuverdienstgrenze neu geregelt
Koalitions-Klubobleute Maurer (Grüne) und Wöginger (VP) Bild: APA/ROLAND SCHLAGER

WIEN. Der Nationalrat beschloss am Donnerstag neue versicherungsrechtliche Regelungen für die Telearbeit, auch das "Homeoffice" gilt als solche.

Beim Unfallversicherungsschutz gibt es nun unterschiedliche Regelungen, je nach Örtlichkeit. Bei "Telearbeit im engeren Sinn" – also in der eigenen Wohnung, bei Angehörigen oder in Coworking-Spaces – soll auch der Arbeitsweg unfallversicherungsrechtlich geschützt werden. Bedingung für den Versicherungsschutz ist, dass der Wohnort oder der Coworking-Space in der Nähe der eigenen Wohnung oder der Arbeitsstätte liegt.

Davor wurde die Zuverdienstgrenze für Studierende erhöht. Mehr verdienen können jetzt Studierende, ohne die Familienbeihilfe zu verlieren. Die Zuverdienstgrenze wird für das Jahr 2024 – rückwirkend mit 1. Jänner – von 15.000 auf 16.455 Euro erhöht.

mehr aus Innenpolitik

Causa Pilnacek: Richter und Staatsanwälte gegen "pauschale Kritik"

Gefälschte Covid-Zertifikate: Hafenecker verurteilt

Der Streit um das "wesentliche Rädchen" für eine unabhängige Justiz

Nehammer für Bürokratieabbau und Steuersenkungen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Analphabet (15.567 Kommentare)
am 06.07.2024 15:30

Wenn diese Regierung etwas macht, dann ist es meistens eine gefährliche DROHUNG.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen