Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ex-FP-Landeschef Lutz Weinzinger verstorben

Von Wolfgang Braun, 18. August 2021, 00:04 Uhr
Ex-FP-Landeschef Lutz Weinzinger verstorben
Lutz Weinzinger (2008) (wakolbinger) Bild: hermann wakolbinger

Er war ein Politiker, der den Fragen von Journalisten auch in schwierigen Phasen nicht auswich. Und Lutz Weinzinger war auch einer, den seine Partei, die FPÖ, gerade in Krisenzeiten zu schätzen wusste. Gestern ist der ehemalige FPÖ-Landeschef im Alter von 78 Jahren verstorben.

Nach der Abspaltung des BZÖ übernahm Weinzinger 2005 die Führung der FPÖ Oberösterreich – in einer Zeit, als die Freiheitlichen tatsächlich um ihre Existenz kämpfen mussten. Der 1943 in Schärding geborene Weinzinger war eine blaue Integrationsfigur, kein Sprücheklopfer, kein Glücksritter.

Seine Gesinnung war deutschnational, er war Mitglied der schlagenden Burschenschaft "Bruna Sudetia". Weinzinger legte dabei Wert auf gepflegte Umgangsformen. Man wäre fast versucht, ihn als Gentleman zu bezeichnen, wenn man nicht wüsste, wie sehr ihm Anglizismen zuwider waren. Er war ein ausgezeichneter Rhetoriker im oberösterreichischen Landtag (von 1991 bis 2006) und im Nationalrat (2006 bis 2010).

Sein Studium der Geschichte brach er ab, weil er Mitte der 70er-Jahre die Steuerberatungskanzlei seines plötzlich verstorbenen Vaters übernehmen musste. Die Leidenschaft für Geschichte blieb ihm zeitlebens. Nach einem Interview war es ratsam, mindestens eine Stunde zusätzlich einzukalkulieren, weil Weinzinger dann gern den historischen Diskurs eröffnete.

Für den aktuellen FPÖ-Landeschef Manfred Haimbuchner bereitete Weinzinger den Weg, als er ihn 2009 zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl machte.

Haimbuchner, der die Parteiführung 2010 übernahm, würdigte seinen Vorgänger gestern als "treuen Mitstreiter" und "väterlichen Freund".

mehr aus Innenpolitik

Alexander Van der Bellen: "Verachtung ist kein Wahlprogramm"

Staatsanwälte und Richter gegen "pauschale Kritik"

EU-Kommission: Schwarz-grüne Not mit dem Wunsch aus Brüssel

Causa Pilnacek: Richter und Staatsanwälte gegen "pauschale Kritik"

Autor
Wolfgang Braun
Stellvertretender Chefredakteur
Wolfgang Braun

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen