Lade Inhalte...

Innenpolitik

Eurofighter: Mehr Gegengeschäfte als vereinbart

Von OÖN-Politik   13. Dezember 2019 04:12 Uhr

Eurofighter: Mehr Gegengeschäfte als vereinbart
Einer von 15 Abfangjägern

WIEN. In den drei Untersuchungsausschüssen waren die Gegengeschäfte für den Kauf der Eurofighter stets umstritten.

Auch die Justiz prüft nach wie vor den Korruptionsverdacht bei den Deals. Wirtschaftsministerin Elisabeth Udolf-Strobl hat gestern einen "kaufmännischen Schlussstrich" gezogen und die Bilanz ihres Ressorts vorgelegt.

Demnach wurden für den Abfangjäger-Kauf Gegengeschäfte im Wert von 4,5 Milliarden Euro nach Prüfung anerkannt. Vereinbart war für den Zeitraum 2003 bis 2018 ein Volumen von 3,5 Milliarden Euro. Am meisten profitiert hätten FACC (1,4 Milliarden Euro Auftragsvolumen), MAN (787 Millionen Euro) und der Magna-Konzern (384 Millionen Euro). Von den rund 2000 Gegengeschäften, die mehr als 300 Firmen eingereicht haben (Gesamtvolumen 6,1 Milliarden Euro), seien letztlich 1766 anerkannt worden.

SP-Kritik an "Persilschein"

Als "größten Profiteur" bezeichnete Udolf-Strobl die Flugzeugzulieferindustrie. Kritik erntete die Ministerin von SP-Wehrsprecher Robert Laimer. Ihre Bilanz sei "ein Persilschein" für Eurofighter/Airbus. Schließlich sei die Republik mit dem Jet-Hersteller wegen vieler strittiger Gegengeschäfte in einem Rechtsstreit. Erreichen diese nicht das vereinbarte Volumen, dann müsse der Anbieter eine hohe Pönale zahlen. Laimer will nun über eine parlamentarische Anfrage die Offenlegung einer detaillierten Liste aller Gegengeschäfte einfordern.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

9  Kommentare 9  Kommentare