Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

EU-Wahl: Diese Vorzugsstimmen haben Umreihungen gebracht

Von nachrichten.at, 13. Juni 2024, 15:51 Uhr
EU-WAHL: DIE GR†NEN/ WAHLKAMPFABSCHLUSS: WAITZ/SCHILLING/VUKAJLOVIC
Thomas Waitz überholte die Listenerste Lena Schilling. Bild: EVA MANHART (APA)

WIEN. Änderungen gibt es bei Grünen und ÖVP – Vilimsky (FP) sichert sich mit 83.576 Nennungen Platz eins.

Am Sonntag wurde das neue EU-Parlament gewählt, seit Mittwoch ist klar, wie die vergebenen Vorzugsstimmen die Listenreihungen verändert haben. Vorrückungen gibt es, wenn Kandidaten die Fünf-Prozent-Grenze der auf eine Partei entfallenden Stimmen überspringen – geschehen ist das bei den Grünen und der ÖVP.

Mehr zum Thema: EU-Wahl: Die Hochburgen der Parteien in Oberösterreich

Wie schon die ersten Bundesländerergebnisse nahegelegt haben, überholte Thomas Waitz auf der Grünen-Liste die erstplatzierte Lena Schilling. Waitz, der wie berichtet statt Schilling die Delegationsleitung übernimmt, konnte 75.018 Vorzugsstimmen sammeln – und damit fast viermal so viele wie die für die Umreihung nötigen 19.525 Stimmen. Schilling selbst kommt auf 45.732 Stimmen.

Keine Entschuldigung: NEOS-Skandal um Loacker weitet sich aus
Alexander Bernhuber sammelte mehr Stimmen als die Listendritte Angelika Winzig. Bild: N… Bauernbund

Bei der ÖVP überholte Alexander Bernhuber mit 44.641 Stimmen die Listendritte Angelika Winzig. Für die oberösterreichische VP-Spitzenkandidatin haben 38.426 Wähler eine Vorzugsstimme vergeben, die Grenze zur Umreihung lag bei der ÖVP bei 43.204 Stimmen.

Einzug in die Top Ten

Die meisten Vorzugsstimmen konnte FP-Spitzenkandidat Harald Vilimsky (83.576 Nennungen) sammeln, gefolgt von Waitz (75.018 Stimmen) und SP-Spitzenkandidat Andreas Schieder (61.982 Stimmen). Dahinter folgten der VP-Listenerste Reinhold Lopatka (58.013 Nennungen) und NEOS-Spitzenkandidat Helmut Brandstätter (49.444 Vorzugsstimmen). Die anderen Spitzenkandidaten – Maria Hubmer-Mogg (DNA) und Günther Hopfgartner (KPÖ) – kamen auf 18.317 bzw. 6989 Nennungen.

EU-WAHL IN …STERREICH: WAHLPARTY DER FP… / VILIMSKY
FP-Spitzenkandidat Harald Vilimsky holte sich die meisten Vorzugsstimmen. Bild: HELMUT FOHRINGER (APA)

Vilimsky und Waitz reihen sich mit ihrem Ergebnis in die Top Ten der EU-Wahlen ein. Den Rekord hält nach wie vor Ursula Stenzel, die bei ihrem ersten Antreten für die ÖVP 1996 auf 168.078 Vorzugsstimmen kam. Die Kandidaten der Grünen kamen 2024 auf fast 155.000 Vorzugsstimmen und haben erstmals die SPÖ (rund 133.000 Stimmen) überholt. Auch die FPÖ lag mit knapp 139.000 Stimmen diesmal vor den Roten.
Endgültig bestätigt wird das Vorzugsstimmenergebnis von der Bundeswahlbehörde am 26. Juni.

mehr aus Innenpolitik

Causa Pilnacek: Kommission legt Endbericht vor

Die Unermüdliche: Warum Irmgard Griss nicht an Ruhestand denkt

EU-Kommissar - Karas wäre aus Sicht Treichls eine gute Wahl

Abschiebungen nach Afghanistan: Karner führt Gespräche mit EU-Staaten

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen