Lade Inhalte...

Innenpolitik

Erneuerbare Energie: Neues Fördergesetz

Von OÖN   17. September 2020 00:04 Uhr

Erneuerbare Energie: Neues Fördergesetz
Nur Ökostrom bis 2030 als Ziel

WIEN. Innerhalb der nächsten zehn Jahre sollen Stromkunden insgesamt rund zehn Milliarden Euro bezahlen, um den Ausbau der Produktionskapazitäten für Strom aus erneuerbaren Quellen mitzutragen.

Das geht aus dem "Erneuerbaren Ausbau Gesetz" hervor, das von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) gestern in Begutachtung geschickt wurde und das am 1. Jänner 2021 in Kraft treten soll. Es braucht eine Zweidrittelmehrheit dafür, weil der Energiebereich Ländersache ist.

Bisher lagen die Förderkosten für den Ausbau bei bis zu 760 Millionen Euro pro Jahr.

Ziel ist, dass in zehn Jahren der Strom bilanziell zur Gänze aus Wind, Sonne, Wasser oder Biomasse kommt. Insgesamt soll die Produktionskapazität für Strom aus erneuerbaren Quellen bis 2030 um 27 Terawattstunden ausgebaut werden und somit um die Hälfte größer sein als heute. Man löse ein Investitionsvolumen von 30 Milliarden Euro aus, so Gewessler.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less