Lade Inhalte...

Innenpolitik

Corona: Kickl erwartet dramatische vierte Welle und will anzeigen

Von nachrichten.at/apa   25. Oktober 2021 13:11 Uhr

WIEN. FPÖ-Chef Herbert Kickl erwartet eine dramatische vierte Corona-Welle. Schuld daran ist für ihn aber nicht die mangelnden Impfbereitschaft sondern ganz im Gegenteil die Regierung, die auf die Impfung setzt.

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) erwartet seitens der Freiheitlichen ein Misstrauensantrag und eine Ministeranklage. Auch will die FPÖ wieder auf die Straße gehen, wie Kickl bei einer Pressekonferenz am Montag ankündigte. Schließlich haben die Freiheitlichen auch noch eine Anzeige in Vorbereitung und zwar beim Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen wegen Irreführung durch die laufende Impfkampagne. An wen sich die genau richtet, konnte Kickl noch nicht sagen.

"Todesfälle durch Impfschäden"

Überzeugt ist der FPÖ-Chef jedenfalls davon, dass die Impfung nicht der Weg aus der Krise sein wird. Vielmehr glaubt Kickl, dass die Impfung nicht gut genug und nicht lange genug wirkt. Daher komme es jetzt zu einer rasanten Verbreitung der Infektion durch die Geimpften, die er von der Regierung betrogen sieht. Auch die Todesfälle durch Impfschäden würden wachsen. Kickl erwartet große Probleme im Gesundheitswesen durch eine vierte Welle, dies umso mehr, als es aus seiner Sicht zu wenige Intensivbetten in Österreich gibt, wofür er auch die Regierung verantwortlich macht.

Setzen würde Kickl vor allem auf Medikamente, die bei rechtzeitiger Einnahme sehr effektiv seien. Als Beispiel nannte er das Präparat Ivermetin. Zudem wäre für ihn eine Antikörperstudie eine Selbstverständlichkeit.

"Unsere Juristen stehen Gewehr bei Fuß"

Vehement rannte der freiheitliche Obmann gegen die neuesten Maßnahmen der Regierung an, die ja bis zu einem Lockdown für Ungeimpfte gehen. Auch wenn er nicht glaubt, dass letzterer kommt, sondern einer für die Gesamtbevölkerung, ist Kickl höchst alarmiert: "Was hier passiert, ist verfassungsrechtlich und moralisch unhaltbar, verwerflich und gesundheitspolitisch nutzlos, wenn nicht sogar kontraproduktiv." Deshalb erwägt er rechtliche Schritte: "Unsere Juristen stehen Gewehr bei Fuß."

Kickl spricht von "Kastenwesen"

Von Sadismus, Herzlosigkeit und letztklassigem Charakter der Regierung war in der Pressekonferenz die Rede, wenn Kickl davon sprach, dass man künftig ungeimpfte Verwandte nicht in Spitälern oder Pflegeheimen besuchen könne. Nur in den Job dürften die Ungeimpften gehen und würden so fast zu "Arbeitssklaven", findet der FPÖ-Chef. Es werde ein "Kastenwesen" in der Gesellschaft etabliert.

Dass am Nationalfeiertag Corona-Maßnahmengegner wieder auf die Straße gehen, unterstützt Kickl. Die FPÖ will aber auch selbst wieder als Veranstalter aktiv werden. Wann das sein wird, sagte der Parteichef noch nicht. Das brauche eine gewisse Vorlaufzeit.

Am morgigen Dienstag sind bei der Wiener Polizei jedenfalls einige Demonstrationen von Coronaleugnern angemeldet: Unter dem Motto "Für Grund- und Freiheitsrechte" werden zu Mittag 4.000 bis 5.000 Demonstranten bei einem Protestzug von der Mariahilfer Straße Richtung Resselpark erwartet. Für 16 Uhr haben die Veranstalter unter demselben Titel rund 2.000 bis 3.000 Personen beim Resselpark angemeldet, man will auch über die Kärntner Straße und den Ring marschieren. Etwa 300 Demonstranten wurden für "Wir sagen nein zur Politik der Spaltung" ab 12.30 Uhr bei der Kaiserwiese im Prater angemeldet, sie wollen bis zum Ballhausplatz gehen.

Erfreut ist Kickl indes darüber, dass die SPÖ ihren Ausgrenzungskurs gegen die FPÖ beendet hat, auch wenn man es dort noch nicht so direkt aussprechen will: "Der Geist ist aus der Flasche und da kommt er auch nicht mehr rein", meinte er zu den letztlich obsolet gewordenen Gesprächen über eine Vier-Parteien-Regierung.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

540  Kommentare expand_more 540  Kommentare expand_less