Lade Inhalte...

Innenpolitik

Corona-Impfungen: "Kein Mengen- sondern "nur noch Lieferproblem"

Von nachrichten.at/apa   07. Januar 2021 12:45 Uhr

FILES-US-HEALTH-VIRUS-VACCINE-MODERNA
Biontech-Pfizer liefere rund eine Million Impfdosen im ersten Quartal, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober, und derzeit rund 61.000 Dosen pro Woche.

WIEN. Nach der Zulassung des Covid-19-Impfstoffs von Moderna auf EU-Ebene gestern, Mittwoch, hat Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bei der Agentur für Gesundheits- und Ernährungssicherheit (AGES) noch einmal das Ziel unterstrichen, "bis Ende des Sonntags auf fast 30.000 Impfungen" zu kommen. Ein Mengenproblem beim Impfstoff gäbe es nicht.

200.000 Dosen von Moderna kommen im ersten Quartal nun noch nach Österreich, auf eine Astrazeneca-Zulassung hoffe er im Februar. Ein Mengenproblem gebe es schon jetzt nicht mehr, so Anschober bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. Im Laufe des Sommers soll für jeden in Österreich ein Impfangebot vorliegen.

Es gebe für Österreich - wie für die ganze EU - aber schon jetzt kein Mengenproblem mehr, sondern "nur noch ein Lieferproblem". Auf diesen Punkt wies der Sonderbeauftragte des Gesundheitsministeriums, Clemens Martin Auer, hin: "Dass die mRNA-Impfstoffe von Biontech-Pfizer und jetzt von Moderna überhaupt zugelassen werden, weiß man erst seit November und Dezember", betonte Auer den Umstand, dass diese Impfstoffe früher als erwartet Anwendung finden konnten.

Zum Video

Für die 450 Millionen EU-Bürger bestehe jetzt das Problem, "dass die Liefermengen noch nicht ausreichend sind", sagte der Sonderbeauftragte, jedoch gebe es insgesamt rund zwei Milliarden Dosen, die vertraglich zugesichert sind. Auch heute wisse man noch nicht, ob es für alle sechs Vertragspartner auch eine Marktzulassung geben wird, aber im Grund sei Sanofi der einzige Wackelkandidat, bei dem jedoch ohnehin eine spätere Zulassung erwartet wurde.

Pilotphase laufe "recht gut"

Biontech-Pfizer liefere rund eine Million im ersten Quartal, sagte Anschober, und derzeit rund 61.000 Dosen pro Woche. Über die dezentrale Impfstrategie sagte der Ressortleiter, dass "diese Pilotphase recht gut verlaufe", jetzt könne man mehr in die Breite gehen. "Ziel ist, dass wir bis Ende des Sonntags auf fast 30.000 Impfungen kommen werden", für den kommenden Montag würden bereits 30.000 Anmeldungen aus den Alters- und Pflegeheimen vorliegen. Weiterhin gilt die Abhängigkeit von den Lieferungen, was die Zulassung betrifft, da sei es nicht die Aufgabe der Politik, dort einzugreifen.

Die Bewohner und Mitarbeiterinnen in den Alters- und Pflegeheimen haben weiterhin erste Priorität, wie auch die Mitarbeiter der Covid-Stationen in den Krankenhäusern, erläuterte der Gesundheitsminister noch einmal den bekannten Impfplan mit dem Hauptziel, dann während des Sommers ein konkretes Impfangebot für alle Menschen in Österreich zu ermöglichen. Im Herbst 2021 solle durch die Immunisierungen keine Situation wie 2020 mehr entstehen können.

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) erläuterte, dass die Zulassung des ersten Impfstoffs Hoffnung gab, die nun mit der Zulassung von Moderna verdoppelt worden sei. Sie dankte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) für die Vorverlegung des Impfstarts, bezeichnete die Impfung "als eine Chance für ein schnelles Ende der Krise" und sicherte Anschober die Unterstützung des Bundesheeres zu. Was den Impfstoff von Moderna betrifft, da kommt Österreich eine besondere Rolle in der EU vor, denn wie Christa Wirthumer-Hoche, Leiterin des Geschäftsfeldes Medizinmarktaufsicht der AGES, erläuterte, werden die Chargen jeweils von Österreich kontrolliert werden, bevor sie verimpft werden können.

Bisher erst knapp 16.000 Österreicher geimpft

Bisher sind in Österreich für 15.905 Personen Covid-19-Impfstoffe zur Verimpfung ausgeliefert worden. Diese Zahl hat das Gesundheitsministerium Donnerstagmittag bekannt gegeben. In der kommenden Woche sollen zumindest weitere 55.000 Impfungen stattfinden, gab das Ministerium bekannt.

Von den unmittelbar zur Verimpfung zugestellten Dosen des Herstellers Biontech/Pfizer sind mit 5.525 die meisten nach Vorarlberg gegangen. Damit hat das westlichste Bundesland mit einem Anteil von 4,5 Prozent an der Gesamtbevölkerung mehr als ein Drittel der verimpften Dosen erhalten. In Wien sind bisher 5.330 Dosen zur Verimpfung gelangt, in Niederösterreich 2.690, in Salzburg 905. Tirol hat 485 Impfdosen erhalten, Oberösterreich 460 und Kärnten 300. Das Burgenland hat 170 Dosen zur Verimpfung bekommen, die Steiermark mit über 1,24 Millionen Einwohnern 40, wobei diese Zahl schon am vergangenen Dienstag gegeben war.

Bei der Bundesbeschaffung GmbH (BBG) sind bis Donnerstag, 8.00 Uhr 64.920 Impfdosen zum unmittelbaren Gebrauch bestellt worden. Mit Abstand die meisten hat Niederösterreich angefordert (16.030), auf den Plätzen folgen die Steiermark, wo unmittelbarer Bedarf an 8.805 Dosen angemeldet wurde, Vorarlberg (8.490), Wien (7.540), Oberösterreich (5.835), Kärnten und Osttirol (5.800), Tirol (5.310), Salzburg (5.125) und das Burgenland (1.985).

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Innenpolitik

29  Kommentare expand_more 29  Kommentare expand_less