Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


"China wurde bekniet, nicht mit Fledermäusen zu handeln"

Von Alexander Zens,  20. April 2020 00:04 Uhr
"China wurde bekniet, nicht mit Fledermäusen zu handeln"
Palese: "Ein ganz großer Teil kommt nicht lebend heraus." Bild: Weihbold

LINZ/NEW YORK. Peter Palese ist gebürtiger Linzer und Professor in New York.

Über das Coronavirus, apokalyptische Zustände und China spricht der aus Linz stammende und in den USA tätige Virologe Peter Palese im Interview. OÖN: Sie leben in New York, wie ist die Lage dort, wie läuft das Krisenmanagement in den USA? Peter Palese: New York ist leider das Zentrum der Pandemie in den USA. Das Mount-Sinai-Zentrum besteht aus dem größten Spitalskomplex in New York City und der Medical School, in der ich arbeite. Wir haben derzeit fast 2000 Patienten mit Covid-19 im Spital,