Lade Inhalte...

Innenpolitik

Bundeskriminalamt startet im Dezember mit Gesichtserkennung

Von nachrichten.at/apa   18. April 2019

Video Überwachung
Bilder von Überwachungskameras werden von der neuen Software mit Bildern in der polizeilichen Referenzdatenbank abgeglichen.

WIEN. Bei schweren Straftaten will das Bundeskiminalamt noch heuer eine biometrische Gesichtsfeldanalyse als Beweismethode einsetzen. Eine entsprechende Software ist vor kurzem erworben worden.

Das berichtet "futurezone.at" am Donnerstag. "Es ist eine weitere Auswertungsmöglichkeit von Spuren", sagte Reinhard Schmid, Leiter des zentralen Erkennungsdienstes des BK.

In den nächsten Monaten werde die Feinabstimmung vorgenommen, im Dezember soll der Echtzeitbetrieb starten, wurde BK-Sprecher Vincenz Kriegs-Au zitiert. Die Landeskriminalämter sollen ab 2020 eingebunden werden. Zum Einsatz kommen soll die Software nur bei schweren Straftaten.

Abgleich mit Überwachungsbildern

Bilder von Überwachungskameras, auf die die Polizei aufgrund des Sicherheitspolizeigesetzes Zugriff hat, werden dabei mit Bildern in der polizeilichen Referenzdatenbank abgeglichen. Referenzbilder seien von Personen vorhanden, die bereits erkennungsdienstlich erfasst wurden. Zugriff hat die Polizei auf Videoüberwachung im öffentlichen Raum.

Zuvor habe es ein internationales Ausschreibeverfahren gegeben, erzählte Schmid. Die Software dieser Firma werde bereits in mehreren EU-Staaten verwendet. Auch in die EU-Zentralsysteme werde sie derzeit integriert: Das EU-Parlament stimmte am Montag einer besseren Vernetzung der Sicherheitsdatenbanken in der EU zu. Den neuen Regeln zufolge sollen Grenzschutz- und Polizeibeamte nun künftig mit einem Klick alle EU-Informationssysteme abfragen können. Zudem soll ein gemeinsamer Dienst Fingerabdrücke und Gesichtsbilder mit bestehenden Datenbanken abgleichen. Die neuen Regeln umfassen etwa das Schengen-Informations-System, die Fingerabdruck-Datenbank Eurodac und das Visa-Informationssystem. "Unsere Zielrichtung ist aber eine andere", meinte Schmid.

"Auch bei dieser Software steht immer ein Mensch dahinter", meinte Schmid bezüglich der Auswertung. Zudem obliege die Bewertung der Beweise der Justizbehörde. "Chinesische Zustände", wo Verbrecher etwa anhand von biometrischer Gesichtserkennung identifiziert werden, muss man laut Schmid nicht fürchten.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innenpolitik

28  Kommentare expand_more 28  Kommentare expand_less