Lade Inhalte...

Innenpolitik

Ärztekammer fordert mehr Geld von der Politik

11. September 2019 00:04 Uhr

Thomas Szekeres
Thomas Szekeres

WIEN. Die Ärztekammer fordert von der künftigen Regierung mehr Geld für das Gesundheitssystem.

Präsident Thomas Szekeres verlangte eine Steigerung der Gesundheitsausgaben von derzeit 10,3 Prozent des BIP mittelfristig auf 12 bis 13 Prozent. Damit würde Österreich in den Bereich von Deutschland oder der Schweiz kommen. Die Apothekerkammer schloss sich dieser Forderung an.

Bei einer älter und damit auch kränker werdenden Bevölkerung sei der medizinische Fortschritt nur mit mehr Personal zu bewältigen. Engpässe gebe es nicht nur im niedergelassenen Bereich, auch im Spital sei man mit einer Verknappung des Personals konfrontiert.

Die von der ÖVP vorgeschlagene Verdoppelung der Studienplätze zur Linderung des Ärztemangels bringe nichts, wenn dann keine Stellen vorhanden seien. Szekeres plädierte stattdessen für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen, um Jungärzte halten und Stellen auch in ländlichen Gebieten besetzen zu können.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innenpolitik

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less