Lade Inhalte...

Innenpolitik

Ärzte zu den Sparplänen der ÖGK: "Das lassen wir uns nicht gefallen"

14. Februar 2020 00:04 Uhr

Bis zu elf Prozent höhere Ärztehonorare hätten teure Vertragsabschlüsse der alten Krankenkassen vor der Reform gebracht, kritisiert die neue ÖGK.

WIEN/LINZ. Gesundheitskasse kündigt niedrige Honorarabschlüsse und umstrittenen Gesamtvertrag an.

  • Lesedauer etwa 2 Min
Die fusionierte Gesundheitskasse (ÖGK) muss den "Gürtel enger schnallen". Das sagt ÖGK-Generaldirektor Bernhard Wurzer angesichts prognostizierter Defizite. Heuer erwartet die ÖGK 157 Millionen Euro Verlust, dieser soll bis 2024 auf 544 Millionen steigen. Das liege erstens an der schwächeren Konjunktur und geringeren Einnahmensteigerungen, zweitens an der Leistungsharmonisierung für Patienten.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper