Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Abschiebungen nach Afghanistan: Karner führt Gespräche mit EU-Staaten

Von nachrichten.at/apa, 11. Juli 2024, 13:59 Uhr
Gerhard Karner Inneres (ÖVP)
Bild: APA/Max Slovencik

WIEN/KABUL. Nach der Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs (VfGH), Abschiebungen nach Afghanistan rechtlich wieder zu ermöglichen, will Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) in Gesprächen mit anderen EU-Ländern ausloten, wie deren Umsetzung funktionieren kann.

Zusätzlich habe er das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) beauftragt, weitere Fälle aus Afghanistan zu überprüfen, sagte er am Donnerstag in einer Stellungnahme für die APA.

Er werde sich jedenfalls auf europäischer Ebene "eng abstimmen und mit den Experten des Innenministeriums weiter hart an diesem Thema arbeiten", so Karner.

FPÖ-Parteichef Herbert Kickl forderte die ÖVP in einer Aussendung auf, "nicht nur große Töne zu spucken, sondern endlich in die Umsetzung zu kommen". Gelegenheiten für Abschiebungen nach Afghanistan gebe es "jedenfalls ausreichend", sagte er unter Verweis auf straffällig gewordene Asylwerber. Der ÖVP warf er "Totalversagen auf ganzer Linie" vor.

"Höchstgerichtsurteile sind Höchstgerichtsurteile und die sind anzuerkennen. Da werden dann Rechtsinterpretationen geschaffen, Fakten geschaffen, dem ist Folge zu leisten", sagte Sozialminister Johannes Rauch (Grüne) am Rande einer Pressekonferenz auf Nachfrage zu der VfGH-Entscheidung. Wie dann die Umsetzung erfolgt, das werde der Ausgestaltung der zuständigen Ministerien unterliegen. Er habe sich mit der Detailfrage nicht beschäftigt, betonte Rauch.

ÖVP und SPÖ für Abschiebungen von kriminellen afghanischen Asylsuchenden

Seit der Machtübernahme der radikal-islamistischen Taliban im Oktober 2021 schieben weder Österreich noch andere EU-Länder Afghaninnen und Afghanen ab. ÖVP sowie SPÖ sprachen sich kürzlich aber für Abschiebungen von kriminellen afghanischen Asylsuchenden in ihre Heimat aus, auch in anderen europäischen Staaten, darunter in Deutschland, wurde nach mehreren Gewalttaten über die Wiederaufnahme von Abschiebungen diskutiert.

Der VfGH hatte in einem am Mittwoch veröffentlichten Erkenntnis entschieden, dass Abschiebungen nach Afghanistan - zumindest in manchen Fällen - wieder zulässig sind und begründete dies unter anderem mit einer verbesserten Sicherheitslage seit der Machtübernahme der Taliban. Konkret ging es in dem Fall um einen jungen Afghanen, dem das BFA weder Asyl noch subsidiären Schutz zugesprochen hatte. Das Bundesverwaltungsgericht bestätigte diese Entscheidung, gegen die der Mann Beschwerde beim VfGH einlegte. Doch auch der VfGH hält die Entscheidung für zulässig.

Individuelle Situation wichtig für Entscheidung

Grundsätzlich hängen die Verfahren allerdings stark von der individuellen Situation der betroffenen Person ab. So wurde etwa im aktuellen Fall von den Verfassungsrichterinnen und -richtern angemerkt, dass der Mann über ein gutes familiäres Netzwerk in seiner Heimat sowie ein solides wirtschaftliches Umfeld verfüge.

Generell ist die Lage in Afghanistan laut Menschenrechtsorganisationen weiterhin prekär, vor allem die Rechte von Frauen und Minderheiten wurden von den Taliban massiv beschnitten. Zudem kommt es immer wieder zu willkürlichen Festnahmen, unter anderem von früheren Regierungsbeamten. Auch die humanitäre Situation hat sich verschlechtert, laut UNO sind derzeit knapp 24 Millionen Menschen in Afghanistan auf humanitäre Hilfe angewiesen.

mehr aus Innenpolitik

Hohes Defizit: Kärnten kündigt harten Sparkurs an

Martin Kreutner: "Wir wären heute nicht mehr EU-aufnahmefähig"

Gefälschte Covid-Zertifikate: Hafenecker verurteilt

Nehammer für Bürokratieabbau und Steuersenkungen

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen