Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...

    ANMELDUNG

    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

Innenpolitik

EU-Wahl: Mlinar komplettiert die Reihe der Spitzenkandidaten

17. Februar 2014 00:04 Uhr

WIEN. Mit Paul Rübig (VP), Josef Weidenholzer (SP) und Franz Obermayr (FP) stellen sich drei Oberösterreicher wieder der Wahl.

Die Liste der Spitzenkandidaten der Parteien für die EU-Wahl am 25. Mai ist komplett: am Wochenende wurde bei der Mitgliederversammlung der NEOS in Salzburg Angelika Mlinar als Spitzenkandidatin gekürt. Sie wolle einen emotionalen EU-Wahlkampf unter dem Motto "Wir lieben Europa" führen, kündigte die 43-jährige Ex-LIF-Chefin an.

Während die SPÖ, wie berichtet, mit dem Ex-ZiB-Moderator Eugen Freund einen "Quereinsteiger" an erste Stelle setzte, nominierte die ÖVP ihren Delegationsleiter Othmar Karas an die erste Stelle. Für die ÖVP kandidiert auch der erfahrenste österreichische EU-Parlamentarier wieder: Der Oberösterreicher Paul Rübig ist seit Beginn der EU-Mitgliedschaft (1996) EU-Parlamentarier.

Aktive oberösterreichische Abgeordnete wollen auch bei SPÖ und FPÖ den Wiedereinzug schaffen: Josef Weidenholzer tritt auf Platz fünf der SP-Liste an, Franz Obermayr an dritter Stelle hinter der FP-"Doppelspitze" Andreas Mölzer und Harald Vilimsky. Grünen-Spitzenkandidatin ist Ulrike Lunacek.

Mit seiner christlich-konservativen Liste "REKOS" tritt der aus dem BZÖ ausgeschlossene Ewald Stadler an. Martin Ehrenhauser, der sich mit Hans-Peter Martin überworfen hatte, firmiert jetzt als Spitzenkandidat eines Wahlbündnisses von Piraten, KPÖ und "Der Wandel". Hans-Peter Martin verkündete noch nicht, ob er wieder antritt.

 

Die österreichischen Spitzenkandidaten:

1  Kommentar 1  Kommentar

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung