Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

30.000 Stimmen entschieden gegen die Atomkraft

05. Oktober 2018, 00:04 Uhr
30.000 Stimmen entschieden gegen die Atomkraft
Das AKW produzierte nie Strom. Bild: APA

LINZ. 40 Jahre Volksabstimmung Zwentendorf: Appelle an Europas Energiepolitik, Ausstellung im Wissensturm.

Es war extrem knapp: 30.000 Stimmen entschieden darüber, dass das Atomkraftwerk (AKW) Zwentendorf im Bezirk Tulln nicht in Betrieb genommen wurde. Die Gegner hatten mit 50,47 Prozent die Nase vorne (52,3 Prozent in Oberösterreich). Die Volksabstimmung jährt sich am 5. November zum 40. Mal. Heute, Freitag, wird um 18.30 Uhr eine Ausstellung im Linzer Wissensturm eröffnet, die einen Monat läuft.

In den 1970er-Jahren galt die Atomkraft als Technik der Zukunft. Ohne Atomenergie würden die Lichter ausgehen, es käme zu einem Rückfall in die wirtschaftliche Steinzeit, hieß es. Atomindustrie, Politik und große Teile der Bevölkerung waren pro Atomkraft.

30.000 Stimmen entschieden gegen die Atomkraft
Demonstration im Jahr 1977 Bild: APA

Demonstration im Jahr 1977

Ausgehend von Vorarlberg entstand aber eine Anti-Atom-Bewegung, die vor Gefahren und Umweltproblemen warnte. Sie erfasste langsam ganz Österreich. Mit Friedrich Witzany aus St. Florian bei Linz an der Spitze war Oberösterreich ab Ende 1973 ein Treiber der Bewegung. Es wurde auch gegen das zweite geplante AKW in St. Pantaleon-Erla (Bezirk Amstetten), 25 Kilometer von Linz entfernt, protestiert.

"Dass die Volksabstimmung so ausging, war doch unerwartet", sagt Witzany. Kanzler Bruno Kreisky hatte mit seiner Drohung, bei einem Nein zurückzutreten, sogar Rückenwind geleistet, weil dadurch viele gegen das AKW stimmten, die eigentlich dafür gewesen waren. Kreisky trat später doch nicht zurück. Am 15. Dezember 1978 beschloss der Nationalrat dann das Atomsperrgesetz. Heute herrscht in Österreich Konsens über Energieerzeugung ohne Atomkraft. "Die Erinnerung gibt uns Kraft für aktuelle Herausforderungen wie den drohenden Ausbau von Temelin, Laufzeitverlängerungen von Grenz-AKW und Subventionen für Neubauten in Europa", sagt Umweltlandesrat Rudi Anschober.

Die Ausstellung im Wissens-turm, die von weiteren Aktionen begleitet wird, wurde federführend von "atomstopp_atomkraftfrei leben" organisiert. Deren Vertreterin Gabriele Schweiger sagt, dass eine komplette Reform der Euratom-Verträge notwendig sei. Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee kritisiert, dass Österreich immer noch 15 Prozent seines Stromes importiere, nachweislich auch aus Temelin. Erwin Leitner von "mehr demokratie!" sagt, dass sich die Volksabstimmung ins kollektive Gedächtnis eingeprägt habe, aber nur eine von wenigen Errungenschaften der Zivilgesellschaft geblieben sei. (az)

Friedrich Witzany ist Oberösterreicher des Tages

mehr aus Innenpolitik

Niederösterreich: Hochspannung vor Schicksalswahl im ÖVP-Kernland

Vorarlbergs Alt-Landeshauptmann Martin Purtscher gestorben

Niederösterreich-Wahl: "Unter 40 Prozent wird es für die ÖVP problematisch"

Kummer aller Art: Was VP und SP bei der Niederösterreich-Wahl erwartet

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

12  Kommentare
12  Kommentare
Aktuelle Meldungen