Lade Inhalte...

Innenpolitik

16 Millionen Impfdosen bestellt: Ab April soll jeder Zugang haben

Von Jasmin Bürger  25. November 2020 00:04 Uhr

16 Millionen Impfdosen bestellt: Ab April soll jeder Zugang haben
Minister Anschober

WIEN. Im Jänner ist der Start der Corona-Impfungen in Alten- und Pflegeheimen geplant, danach wird Gratis-Angebot ausgeweitet.

Ein bisschen Genugtuung ließ Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) am Dienstag durchklingen: Als er im Sommer von einem möglichen Corona-Impfstart in Österreich im Jänner gesprochen habe, hätten ihn viele als zu optimistisch belächelt, erinnerte er. Um dann Details zur österreichischen Impfstrategie zu präsentieren. Geplanter Starttermin: Jänner.

Das allerdings mit zwei wesentlichen Einschränkungen: Zum einen muss bis dahin zumindest ein Impfstoff zugelassen sein, auf den Österreich Zugriff hat. Die Chancen dafür stehen aber gut. Die Impfstoffe von Pfizer/Biontech, AstraZeneca und Moderna sind in Europa bereits im Zulassungsverfahren, und nach den erstgenannten ist seit gestern auch Moderna unter den Vertragspartnern der EU. Österreich hat sich rund 16 Millionen Impfdosen für 2021 gesichert (dafür stehen 200 Millionen Euro bereit) – für eine Immunisierung sind zwei Impfungen binnen eines Monats notwendig. Allerdings, und das ist die zweite Einschränkung: Zu Jahresbeginn werden bestenfalls rund eine Million Impfdosen zur Verfügung stehen. Laut Gesundheitsministerium dürfte der neuartige RNA-Impfstoff von Pfizer als erster zugelassen werden. Dessen Nachteil: Er muss bei minus 80 Grad gelagert werden.

Nicht nur deshalb sollen ab Jänner zunächst Bewohner von Alten- und Pflegeheimen, die älter als 65 Jahre sind, die dortigen Mitarbeiter sowie alle Personen in Gesundheitsberufen und Hochrisikogruppen geimpft werden, so Covid-Sonderbeauftragter Clemens Martin Auer. Hier sei eine zentrale Verteilung des Impfstoffs am einfachsten, die Kühlung kein logistisches Problem. Auch der Schutz der besonders vulnerablen Gruppe sei Grund für die Priorisierung bei der Verteilung, versicherte er. Geimpft wird in Impfzentren oder vor Ort.

Mit Phase zwei sollten ab Februar auch einfacher lagerbare Vektorimpfstoffe, wie jener von AstraZeneca, und deutlich mehr Dosen (bis zu drei Millionen) zur Verfügung stehen. Bis April haben bei der Impfung aber Menschen über 65 Jahre sowie Personal im Sicherheits-, Justiz- und Bildungsbereich und zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens Vorrang. Die Impfung soll dann auch bei Ärzten verabreicht werden können.

Durchimpfungsrate 50 Prozent

Ab April hofft Anschober, den Impfstoff "jedem, der sich impfen lassen will", zur Verfügung stellen zu können. Ziel ist, dass jeder zweite Österreicher sich impfen lässt. Vom Prinzip der Freiwilligkeit will Anschober auch in kritischen Berufen, wie bei Ärzten oder Lehrern, nicht abweichen. Allerdings könnten andere Schutzerfordernisse (FFP2-Maskenpflicht) für Impfverweigerer gelten. Fix ist: Die Corona-Impfung ist für alle gratis. 

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Jasmin Bürger

Redakteurin Innenpolitik

Jasmin Bürger
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Innenpolitik

32  Kommentare expand_more 32  Kommentare expand_less