Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Warum die Bauern in Deutschland protestieren

Von nachrichten.at/apa, 08. Jänner 2024, 10:58 Uhr
GERMANY-POLITICS-AGRICULTURE-FARMERS-PROTEST
Bild: MICHAELA REHLE (APA/AFP/MICHAELA REHLE)

BERLIN. Tausende Bauern demonstrieren am Montag in Deutschland gegen die Agrarpolitik der Ampelregierung.

Wir erklären, warum die Bauern in Deutschland streiken und was die Hintergründe sind.

  1. Die Bauern und Landwirte protestieren vor allem gegen die Sparpläne der Bundesregierung nach dem Haushaltsurteil des Bundesverfassungsgerichts. Diese sahen zunächst vor, dass die Steuervergünstigungen für Agrardiesel wegfallen und auch die Kfz-Steuerbefreiung für land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge gestrichen wird. Der Präsident des Deutschen Bauern­verbandes, Joachim Rukwied, sprach von einer Mehrbelastung der Branche in Höhe von einer Milliarde Euro.
  2. Die Bundesregierung hat am Donnerstag eine teilweise Kehrtwende verkündet: Die Befreiung von der KfZ-Steuer soll nun doch nicht wegfallen. Und die Steuervergünstigung beim Agrardiesel soll in diesem Jahr nur um 40 Prozent reduziert und dann in zwei weiteren Schritten bis 2026 ganz abgebaut werden. Ein erster Erfolg für die Bauern. 
  3. Der deutsche Bauernverband forderte am Montag erneut, die geplanten Kürzungen zurückzunehmen. "Die nehmen der Landwirtschaft die Zukunftsfähigkeit. Vor allem gefährden wir am Ende die gesicherte Versorgung mit heimischen, hochwertigen Lebensmitteln", sagte Verbandspräsident Joachim Rukwied im RBB-Inforadio. "Wir setzen darauf, dass bei der Berliner Regierung die Vernunft einkehrt und dass man diese überproportionale Belastung der Landwirtschaft zurücknimmt. Das ist unser Kernziel bei den Demonstrationen."
  4. Das vergangene Jahr sei das erste seit Jahrzehnten gewesen, in dem die Unternehmensergebnisse etwa durch gestiegene Preise für Milch, Getreide und Fleisch "gepasst" hätten, sagte Rukwied. "Die Milchpreise sind mittlerweile eingebrochen. Wir hatten in der Spitze 60 Cent, jetzt sind wir wieder bei rund 40 Cent. Die Schweinepreise sind rückläufig. Insbesondere bei Getreide, bei Raps sind die Preise eingebrochen", sagte der Bauernpräsident.
  5. In Kombination mit höheren Energiepreisen und den jetzt vorgeschlagenen Subventionskürzungen führe das zu einem Einbruch der Einkünfte bei den Landwirten um mindestens ein Drittel. "Und das ist nicht hinnehmbar", sagte Rukwied.
mehr aus Außenpolitik

Joe Biden über Sturmgewehre: "Es ist an der Zeit, sie zu verbieten"

Die Mehrheit der Deutschen erinnert sich wehmütig an Merkel, die am Mittwoch 70 wird

US-Senator Menendez in Korruptionsprozess schuldig gesprochen

Boykott und Briefe: Streit mit Ungarn eskaliert in der EU

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
observer (22.376 Kommentare)
am 08.01.2024 16:56

Das ist die Folge und der Fluch von Subventionen. So entsteht ein dauerhaftes Anspruchsdenken der Subventionsempfänger. Wenn schon Subventionen, dann in Form von niedriegerer Mehrwertsteuer auf gewisse Grundnahrungsmittel.

lädt ...
melden
antworten
Zonne1 (3.725 Kommentare)
am 08.01.2024 15:15

Wenn jemand regelmäßig Geschenke bekommt, dann meint er, das müsste ewig so weiter gehen

Werdet bitte erwachsen und selbständig

lädt ...
melden
antworten
teja (5.984 Kommentare)
am 08.01.2024 15:01

Weil sie mehr Subventionen und Förderungen wollen, die sind unersättlich.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen