Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

US-Justizministerium setzt Sonderermittler zu Bidens Sohn Hunter ein

Von nachrichten.at/apa, 11. August 2023, 19:32 Uhr
 Hunter Biden

WASHINGTON. US-Justizminister Merrick Garland setzt einen Sonderermittler zu Untersuchungen gegen den Sohn von Präsident Joe Biden ein.

Garland informierte am Freitag in Washington über den Schritt gegen Hunter Biden. Staatsanwalt David Weiss habe Garland am Dienstag darüber informiert, dass "die Ermittlungen seines Erachtens ein Stadium erreicht hätten, in dem er seine Arbeit als Sonderermittler fortsetzen" sollte, sagte Garland.

"Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es im öffentlichen Interesse liegt, ihn als Sonderermittler zu ernennen", fügte er an. Weiss hatte bereits zuvor gegen Hunter Biden wegen Geschäftspraktiken ermittelt. Die Einsetzung als Sonderermittler gibt ihm nun weitere Befugnisse.

Gegen Hunter Biden laufen bereits seit mehreren Jahren Ermittlungen, unter anderem mit Blick auf mögliche Steuervergehen. Im Juni veröffentlichte die zuständige Staatsanwaltschaft in Delaware schließlich formale Vorwürfe gegen ihn: Laut Staatsanwaltschaft betrug Hunter Bidens steuerpflichtiges Einkommen in den Jahren 2017 und 2018 mehr als 1,5 Millionen US-Dollar (1,36 Millionen Euro). Die auf Bundesebene fällige Einkommenssteuer in Höhe von jeweils mehr als 100.000 US-Dollar habe er in beiden Jahren jedoch nicht rechtzeitig bezahlt.

Außerdem legte ihm die Staatsanwaltschaft zur Last, er habe 2018 unerlaubt eine Schusswaffe besessen. Beim Kauf der Waffe habe er seine Drogensucht verschwiegen. Als Drogenkonsument hätte er keine Waffe erwerben dürfen. Hunter Biden hatte seine langjährige Drogensucht 2021 selbst in einem Buch öffentlich gemacht.

Parallel zur Veröffentlichung der Vorwürfe gegen Hunter Biden hatte die Staatsanwaltschaft in Delaware außerdem eine mögliche Vereinbarung zwischen beiden Seiten publik gemacht: Hunter Biden habe sich bereit erklärt, sich in Bezug auf die Steuervergehen schuldig zu bekennen und in Bezug auf das Waffendelikt eine Vereinbarung mit bestimmten Bedingungen einzugehen, um einen Prozess abzuwenden, hieß es damals. Ein Gericht hätte jeglichen Deal dieser Art absegnen müssen. Bei einer Anhörung eben dazu Ende Juli brachte eine Richterin jedoch Einwände gegen die Vereinbarung vor und billigte diese vorerst nicht. Der Fall kam damit nicht zum Abschluss - und weitet sich mit dem Einsatz eines Sonderermittlers nun vielmehr aus.

Dass der Sohn eines amtierenden US-Präsidenten für mehrere Vergehen auf Bundesebene von der Justiz belangt wird, ist an sich bereits höchst ungewöhnlich - wenn nicht beispiellos. Und es ist politisch heikel. In diesen Zeiten gilt das umso mehr: mitten im Wahlkampf seines Vaters für eine zweite Amtszeit und kurz nach der Erhebung von mehreren historischen Anklagen gegen den früheren Präsidenten Donald Trump.

Garland hatte bereits zuvor bei heiklen Ermittlungen Sonderermittler eingesetzt - etwa um die Untersuchungen gegen Trump auszulagern. Der Minister beauftragte ebenfalls einen Sonderermittler damit, Bidens Umgang mit Geheimunterlagen aus dessen Zeit als Vizepräsident zu untersuchen. Garland wurde als Justizminister von Präsident Biden vorgeschlagen und vom Senat bestätigt.

mehr aus Außenpolitik

In der Ukraine wächst die Bereitschaft zu einer diplomatischen Lösung

Netanyahu weist Verantwortung für Not im Gazastreifen zurück

"Zeit, die Fackel an eine neue Generation zu übergeben" – Bidens Rede an die Nation

Trump will sich am Donnerstag mit Netanyahu treffen

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (32.308 Kommentare)
am 12.08.2023 11:28

Der Bidens-Clan ist eben auch nicht besser als der von Donald🥴

lädt ...
melden
antworten
LASimon (12.508 Kommentare)
am 12.08.2023 11:57

Wieso reden Sie bei einer 3-köpfigen Familie als Clan? Noch dazu, wenn die Tätigkeiten von Vater und Sohn nichts miteinander zu tun haben.
Überdies ist aufgefallen, dass Joe Biden eben nicht laufend in die Ermittlungen gegen seinen Sohn eingreift oder gar die Justiz angreift. Im Gegenteil, er lässt die Justiz völlig unbeeinflusst ermitteln. Im Gegensatz dazu hat Trump seine jeweiligen Justizminister laufend dazu bestimmt, dies oder jenes zu tun oder zu unterlassen. Vive la difference!

lädt ...
melden
antworten
Biene1 (9.640 Kommentare)
am 12.08.2023 18:54

Hunter Bidens Großinvestitionen in der Ukraine haben wohl nichts mit der kriegsaffinen Haltung seines Vaters zu tun?

lädt ...
melden
antworten
Biobauer (6.083 Kommentare)
am 12.08.2023 07:33

Das sind doch nur Nebelraketen, im Vergleich was alles an Korruption auf dem Hunter Biden Laptop gefunden wurde.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (12.508 Kommentare)
am 12.08.2023 11:45

Den haben Sie persönlich durchgesehen? Kompliment.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen