Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

UNO-Menschenrechtsbüro sieht Verstöße Israels gegen humanitäres Völkerrecht

Von nachrichten.at/apa, 12. Jänner 2024, 13:37 Uhr
Krieg in Nahost
Israel verstößt gegen humanitäres Völkerrecht, so das UNO-Menschenrechtsbüro. Bild: - (Israeli Army)

GENF. Israel verstößt nach Angaben des UNO-Menschenrechtsbüros bei seiner Militäroperation im Gazastreifen gegen die Grundprinzipien des humanitären Völkerrechts. Dazu gehörten Vorsichtsmaßnahmen, um die Zivilbevölkerung zu schützen.

Der Hochkommissar für Menschenrechte, Volker Türk, habe bereits betont, dass mit Verletzungen des humanitären Völkerrechts das Risiko steige, wegen Kriegsverbrechen zur Rechenschaft gezogen zu werden, sagte eine Sprecherin am Freitag in Genf.

"Wir haben wiederholt darauf hingewiesen, dass Israel die grundlegenden Prinzipien des humanitären Völkerrechts nicht einhält", sagt die Sprecherin des Hochkommissariats der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR), Elizabeth Throssell. Dabei gehe es um "Unterscheidung, Verhältnismäßigkeit und Vorsichtsmaßnahmen bei der Durchführung von Angriffen". Israels Aufrufe an die Zivilbevölkerung, bestimmte Ortsteile vor geplanten Militäreinsätzen zu verlassen, reiche nicht. Das Militär sei trotzdem dafür verantwortlich, Zivilisten zu verschonen.

Mehr zum Krieg in Nahost:

Das UNO-Menschenrechtsbüro kritisiert zudem, dass nach Berichten Hunderte Palästinenser gefangenen genommen wurden und an unbekannten Orten festgehalten werden. Freigelassene hätten von Misshandlungen und Folter durch das israelische Militär berichtet. Das müsse aufhören, und Verantwortliche für Misshandlungen und Folter müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Das Büro kritisierte auch die fortgesetzten Angriffe bewaffneter palästinensischer Gruppen auf Israel. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde im Gazastreifen wurden bisher nahezu 24.000 Menschen getötet worden. 23.708 Todesfälle seien bekannt, teilt die palästinensische Behörde mit. 60.000 Menschen seien verletzt worden. Das Menschenrechtsbüro verurteilte gleichzeitig den Überfall palästinensischer Terroristen auf Israel am 7. Oktober, die dort 1.200 Menschen töteten und rund 250 in den Gazastreifen verschleppten. 136 befänden sich dort immer noch in der Gewalt der Täter.

OHCHR spricht nicht von Terroristen, sondern von "bewaffneten palästinensischen Gruppen". Der Grund: Im Zusammenhang mit bewaffneten Konflikten definiert das humanitäre Völkerrecht den Begriff Terrorismus nicht.

mehr aus Außenpolitik

Schlägt nun die Stunde der Kamala Harris?

Begnadigung oder Genickschuss? Deutscher in Belarus zum Tod verurteilt

Israel griff von Houthi kontrollierte Hafenstadt im Jemen an

Sorge vor Eskalation nach Israels Gegenschlag im Jemen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen