Lade Inhalte...

Außenpolitik

Ungarn öffnet Grenzen für Geschäftsreisen

Von nachrichten.at/apa   01. Mai 2020 20:36 Uhr

BUDAPEST. Geschäftsreisende aus sechs Staaten, darunter auch Österreich, können wieder nach Ungarn einreisen.

Das teilte das Justizministerium in Budapest am Freitag laut der Nachrichtenagentur MTI mit.

Die anderen Staaten sind der Verordnung zufolge Deutschland, Polen, die Slowakei, Tschechien und Südkorea. Aus diesen Ländern dürfen Reisende demnach zu Geschäftszwecken einreisen. Die Regel gilt auch für die Einreise von ungarischen Staatsbürgern von Geschäftsreisen aus den genannten Staaten, so sie Angestellte von Firmen aus Ungarn oder den sechs Staaten sind, die mit mindestens einem Unternehmen aus einem der anderen Staaten Geschäftsverbindungen unterhalten.

"Orban testet Grenzen aus"

Der ungarische Botschafter in Österreich, Andor Nagy, hat Premier Viktor Orban und seine nationalkonservative Fidesz-Partei gegen Kritik aus der EU verteidigt. "Die Mehrheit muss nicht immer richtig liegen, das hat sich etwa in der Migrationsfrage gezeigt", erklärte Nagy im Interview mit der "Wiener Zeitung" (Samstagsausgabe). "Er testet Grenzen, aber überschreitet sie nicht."

Wenn in Ungarn eine Bestimmung gegen die EU-Grundrechte verstoßen habe, sei sie immer zurückgezogen worden, ergänzte der Diplomat. Orban sei dann stets zu Kompromissen mit der EU-Kommission bereit gewesen. "Orban handelt aus seiner Sicht nicht irrational; er versucht immer, und das zeichnet ihn in Europa aus, ganz nahe an der Wand entlangzufahren, manchmal vielleicht zu nahe; er testet Grenzen aus, aber wenn er an der Grenze ankommt, zieht er zurück", wurde Nagy in der "Wiener Zeitung" zitiert.

Den Vorwurf, dass Orban zwar Gelder aus Brüssel akzeptiere, aber in Ungarn mit Anti-EU-Slogans Stimmung mache, sah Nagy gelassen: "Ungarn zählt zu den vier größten Netto-Empfängern, das ist richtig. Aber wir reden hier von Geldern aus dem Kohäsionsfonds, und diese Mittel betrachten wir nicht als Geschenk. Mit dem EU-Beitritt 2004 haben wir unseren Markt für ausländische Unternehmen geöffnet; Studien zeigen, dass der Profittransfer internationaler Unternehmen aus Ungarn heraus mindestens das Doppelte der EU-Förderungen beträgt. 80 Prozent der EU-Transfers fließt also über die ausländischen Firmen zurück in die Staaten der Nettozahler."

Orban hatte in seinem Kampf gegen die EU-Behörden zuletzt einen Teilerfolg erzielt: Gegen das umstrittene Corona-Notstandsgesetz wird Brüssel nicht vorgehen. Doch laufen Vertragsverletzungsverfahren wegen Eingriffen der Regierungen in die Notenbank, die Justiz und die Datenschutzbehörde. Auch die Mitgliedschaft von Orbans Fidesz-Partei in der EVP, der größten Fraktion im EU-Parlament, steht auf der Kippe.

Andor Nagy (57) ist seit 2018 Botschafter Ungarns in Österreich, zuvor war er in dieser Rolle in Israel akkreditiert. Der Jurist war auch Mandatar der Regierungspartei Fidesz.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less