Lade Inhalte...

Außenpolitik

Trump kritisiert syrische Kurden

Von OÖN   15. Oktober 2019 00:04 Uhr

Trump kritisiert syrische Kurden
Die Angriffe der türkischen Armee gingen gestern unvermindert weiter.

ANKARA / WASHINGTON. US-Präsident will sich nicht in Konflikt mit der Türkei hineinziehen lassen

US-Präsident Donald Trump hat den in Nordsyrien kämpfenden Kurden unterstellt, sie wollten mit der Freilassung von Terroristen des IS die USA in den Konflikt mit der Türkei hineinziehen. Die "Kurden könnten einige freilassen, um uns zu verwickeln", twitterte Trump. IS-Kämpfer könnten "leicht" von der Türkei oder europäischen Staaten, aus denen sie kämen, eingefangen werden – aber sie sollten sich beeilen, schrieb der US-Präsident.

Die Kurden halten Tausende IS-Kämpfer in teils improvisierten Gefängnissen gefangen. Nach Angaben der kurdischen Autonomiebehörde und der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind im Zuge der Kämpfe zwischen türkischen Truppen und Kurdenmilizen 785 IS-Angehörige aus einem Lager ausgebrochen. Türkeis Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach von "Desinformation".

Alle in Nordsyrien stationierten US-Truppen haben unterdessen den Befehl erhalten, das Land zu verlassen. 1000 Soldaten würden Syrien verlassen, lediglich 150 US-Soldaten blieben auf dem Stützpunkt Al-Tanf, hieß es gestern.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Außenpolitik

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less