Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

Terror in Dagestan: Etliche Täter stammen aus etablierten Familien

Von Stefan Scholl,  24. Juni 2024 18:15 Uhr
Gedenken an die Getöteten
Gedenken an die Getöteten Bild: ALEXANDER NEMENOV (AFP)

MACHATSCHKALA. Die Zahl der Opfer, die bei den islamistischen Attacken am Sonntag ums Leben gekommen sind, ist auf mindestens 20 gestiegen.

Es herrscht kein Zweifel über die Helden des Tages. In den sozialen Netzen der russischen Republik Dagestan im Ostkaukasus häuften sich am Montag Videos mit roten Nelken und Rosen vor gerahmten Fotos der gefallenen Ordnungshüter. Ärztinnen erzählten, wie verwundete Polizisten sich nicht behandeln lassen, sondern in den Kampf zurückkehren wollten. Verwundete Polizisten selbst erklärten aus dem Krankenbett, sie hätten keine Zeit gehabt, Angst zu haben. Am Sonntagabend attackierten Terroristen in