Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Selenskyj zu Ukraine-Offensive: "Wir brauchen noch etwas Zeit"

Von OÖN, 11. Mai 2023, 19:46 Uhr
Selenskyj zu Ukraine-Offensive: "Wir brauchen noch etwas Zeit"
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Bild: APA/AFP/SERGEI SUPINSKY

KIEW / MOSKAU / LONDON. Der Präsident will noch auf weitere versprochene Militärfahrzeuge warten

Die ukrainische Armee zögert den Beginn ihrer angekündigten Großoffensive gegen die russischen Besatzungstruppen hinaus, weil noch nicht alle versprochenen Militärfahrzeuge eingetroffen sind. Das erklärte Präsident Wolodymyr Selenskyj in einem BBC-Interview. Zugleich wurde bekannt, dass Großbritannien der Ukraine Raketen mit größerer Reichweite liefert.

Mit dem Material, das schon da sei, könne die Ukraine zwar angreifen und auch Erfolg haben, sagte Selenskyj im BBC-Interview. "Aber wir würden viele Menschen verlieren. Ich finde, das ist inakzeptabel. Deshalb müssen wir warten. Wir brauchen noch etwas Zeit." Konkret nannte der Staatschef gepanzerte Fahrzeuge, die noch nicht eingetroffen seien.

Laut dem russischen Söldner-Chef Jewgeni Prigoschin hat die ukrainische Gegenoffensive schon begonnen. Ukrainische Einheiten rückten an den Flanken auf die Stadt Bachmut vor, teilte Prigoschin auf Telegram mit. Unglücklicherweise sei die Gegenoffensive zum Teil erfolgreich. Prigoschins Wagner-Söldner liefern sich seit Monaten erbitterte Kämpfe um die Stadt im Osten der Ukraine.

Großbritannien bestätigte am Donnerstag, dass es der Ukraine wie bereits angekündigt Raketen mit größerer Reichweite vom Typ Storm Shadow liefere. "Die Stiftung dieser Waffensysteme bietet der Ukraine die beste Möglichkeit, sich zu verteidigen", sagte Verteidigungsminister Ben Wallace im Parlament. Die russischen Kräfte auf ukrainischem Territorium könnten nun zurückgedrängt werden. Er machte keine Angaben, ob die Ukraine die Waffen bereits erhalten hat.

Moskau kündigte an, das russische Militär werde auf eine mögliche Lieferung britischer Marschflugkörper "angemessen reagieren". Die luftgestützten Raketen, die von Großbritannien und Frankreich gemeinsam entwickelt wurden, haben laut CNN eine Reichweite von mehr als 250 Kilometern.

"Gamechanger"

Ein ranghoher US-Militär nannte die Waffe einen "Gamechanger". Ein westlicher Regierungsvertreter sagte dem Sender, die Ukraine habe Großbritannien versichert, die Storm Shadow nur innerhalb ihres eigenen völkerrechtlich anerkannten Territoriums einzusetzen und nicht gegen Ziele in Russland.

Das britische Verteidigungsministerium berichtete am Donnerstag, dass die russische Armee mittlerweile nach Einschätzung britischer Geheimdienste selbst Häftlinge für den Angriffskrieg gegen die Ukraine rekrutiere. Es sei wahrscheinlich, dass sich allein im April 2023 bis zu 10.000 Gefangene dem Militär angeschlossen haben, teilte das britische Verteidigungsministerium am Donnerstag mit. Die Initiative laufe seit Jahresbeginn.

mehr aus Außenpolitik

US-Regierung: Iranische Attentatspläne auf Trump

"Project 2025": Was bei einem Wahlsieg von Donald Trump passieren könnte

Boykott und Briefe: Streit mit Ungarn eskaliert in der EU

Verklärung Trumps: Von Gott gesandt und geschützt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
powy01 (1.161 Kommentare)
am 12.05.2023 16:10

Wenn ein Clown unter US Einfluss Präsident ist.
So wie in Krieg der Sterne wird, der Imperialismus wird nicht Siegen. (US)

lädt ...
melden
antworten
nodemo (2.389 Kommentare)
am 11.05.2023 20:42

Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen, Selenkyi wir brauchen dazu noch etwas Zeit.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.990 Kommentare)
am 12.05.2023 09:35

Es sind für ihn noch zu wenig gefallen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen