Lade Inhalte...

Außenpolitik

Salvini und Berlusconi gründen Föderation von Mitte-Rechts-Parteien

Von nachrichten.at/apa   05. Juni 2021 09:26 Uhr

Silvio Berlusconi und Lega Chef Matteo Salvini (L).

ROM. Italiens rechte Lega und die konservative Forza Italia um Ex-Premier Silvio Berlusconi rücken enger zusammen.

Berlusconi und Lega-Chef Matteo Salvini einigten sich auf die Gründung einer Föderation von Mitte-Rechts-Parteien, die die Regierung von Premier Mario Draghi unterstützen. Geplant ist eine gemeinsame Fraktion im italienischen Parlament, wie italienische Medien berichteten. Die Rechtsaußenpartei Fratelli d'Italia (FdI/Brüder Italiens), schärfster Konkurrent der Lega im Rechtslager und einzige Oppositionspartei, wird der Föderation zum Kabinett Draghi nicht beitreten. "Es ist schwierig, Regierungs- und Oppositionskräfte zu bündeln", so Salvini.

Ziel der Mitte-Rechts-Föderation ist es, gemeinsame Kandidaten für die Bürgermeisterwahlen in 1.300 Gemeinden im Oktober und für die Parlamentswahlen zu finden, die spätestens 2023 stattfinden werden. Im Oktober wird in Großstädten wie Rom, Mailand, Neapel, Turin und Bologna gewählt. Geplant sind auch Wahlen in der süditalienischen Region Kalabrien.

Der Mitte-Rechts-Föderation soll auch die neugegründete Partei Coraggio Italia (Mut Italien) beitreten. Fraktionschef ist Marco Marin, der für die Forza Italia Berlusconis ins Parlament eingezogen war. Coraggio Italia will Regierungschef Mario Draghi unterstützen.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Außenpolitik

7  Kommentare expand_more 7  Kommentare expand_less