Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Reformer Pezeshkian gewinnt iranische Präsidentenwahl

Von nachrichten.at/apa, 06. Juli 2024, 06:37 Uhr
Iran Massoud Pezeshkian
Der moderate Politiker Massoud Pezeshkian (M.) hat die Präsidentenwahl im Iran gewonnen. Bild: (APA/AFP/ATTA KENARE)

TEHERAN. Der moderate Politiker Massoud Pezeshkian hat die Präsidentenwahl im Iran gewonnen.

Dies gab der Sprecher der Wahlbehörde am Samstag in der Früh im Staatsfernsehen bekannt. Demnach setzte sich der 69-Jährige in einer Stichwahl mit 53,7 zu 44,3 Prozent gegen den Hardliner Said Jalili durch. Pezeshkian hat eine Öffnung des Iran und mehr Freiheiten für die Bevölkerung versprochen. Die Wahl war nach dem Unfalltod des erzkonservativen Präsidenten Ebrahim Raisi notwendig geworden.

"Mit der Mehrheit der am Freitag abgegebenen Stimmen ist Pezeshkian der nächste Präsident des Iran geworden", teilte das Innenministerium mit. Videos in den sozialen Medien zeigten, wie Anhänger von Pezeshkian in vielen Städten des Landes auf den Straßen tanzten und Autofahrer seinen Sieg mit Hupen bejubelten. In der nordwestlichen Stadt Urmia, der Heimatstadt des neuen Präsidenten, verteilten die Menschen Süßigkeiten auf der Straße, wie Zeugen berichteten.

49,8 Prozent Wahlbeteiligung

Die Wahlen im Iran waren um Mitternacht zu Ende gegangen, nachdem sie dreimal um insgesamt sechs Stunden verlängert worden waren. Die Wahlbeteiligung lag nach Worten der Wahlbehörde bei 49,8 Prozent und damit deutlich über jener der ersten Runde. Die historisch niedrige Wahlbeteiligung in der ersten Runde von 40 Prozent hatten Kritiker und Experten als Misstrauensvotum gegen die Islamische Republik gewertet. Darin spiegelt sich die große Enttäuschung vor allem der jungen Generation, die den Glauben an große innenpolitische Veränderungen verloren hat. Der Tod der jungen Kurdin Jina Mahsa Amini im Herbst 2022 entfachte landesweite Proteste gegen das islamische Herrschaftssystem.

Der 69-jährige Pezeshkian war bisher ein eher unscheinbarer Politiker. Er warb im Wahlkampf für neues Vertrauen zwischen Regierung und Volk, das nach gescheiterten Reformversuchen, politischer Repression und einer Wirtschaftskrise von der Politik maßlos enttäuscht ist. Wie viele Politiker des Reformlagers forderte er eine Verbesserung der Beziehungen zum Westen, auch um das Land zu öffnen und die angeschlagene Wirtschaft anzukurbeln.

Unter der zweiten Präsidentschaft Mohammed Khatamis (2001-2005) sammelte Pezeshkian bereits Regierungserfahrung als Gesundheitsminister. Trotz seiner gemäßigten Worte gilt er als Mann des Systems, stellte sich hinter die mächtigen Revolutionsgarden und lobte den Angriff mit Drohnen und Raketen auf Israel. In den TV-Debatten bezeichnete er sich selbst als wertkonservativen Politiker, der jedoch Reformen für notwendig hält. Sein Kontrahent Jalili galt als eiserner Verfechter der Islamischen Revolution. Er war Chefunterhändler bei den Atomgesprächen und Mitarbeiter des erzkonservativen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad.

Irans politisches System vereint seit der Revolution von 1979 republikanische und auch theokratische Züge. Freie Wahlen gibt es jedoch nicht: Der Wächterrat prüft Kandidaten stets auf ihre ideologische Eignung. Eine grundsätzliche Kritik am System wird nicht geduldet.

mehr aus Außenpolitik

Verklärung Trumps: Von Gott gesandt und geschützt

298 Tote: Vor zehn Jahren wurde der Flug MH17 abgeschossen

Russland und Ukraine tauschten Gefangene aus

US-Regierung: Iranische Attentatspläne auf Trump

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
jack_candy (8.177 Kommentare)
am 06.07.2024 17:54

Und das, obwohl die meisten Leute, die wirklich einen Wandel wollen, gar nicht zur Wahl gegangen sind.

Dieses elende religiös-faschistische System muss weg.

lädt ...
melden
soistes (887 Kommentare)
am 06.07.2024 09:34

Leider wird sich zum Undank des Religionsführers nicht oder kaum etwas ändern.

lädt ...
melden
CedricEroll (11.824 Kommentare)
am 06.07.2024 11:08

Was regen Sie sich auf? Sind doch die Verbündeten von Putin.

lädt ...
melden
soistes (887 Kommentare)
am 06.07.2024 11:23

Sind zwei Paar Schuhe - aber das ist zu hoch für Sie.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen