Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Putin: "Diebstahl" russischen Vermögens bleibt nicht ungestraft

Von nachrichten.at/apa, 14. Juni 2024, 12:27 Uhr
Wladimir Putin
Der russische Präsident Wladimir Putin Bild: (APA/AFP/NATALIA KOLESNIKOVA)

MOSKAU. Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Freitag gesagt, die Beschlagnahmung russischer Staatsvermögen durch den Westen sei "Diebstahl" und werde nicht ungestraft bleiben.

Bei einem Treffen mit Vertretern des Außenministeriums sagte Putin, die Art und Weise, wie der Westen Moskau behandle, zeige, dass "jeder" der Nächste sein und einem ähnlichen Einfrieren von Vermögenswerten zum Opfer fallen könne.

Putin sprach einen Tag, nachdem sich die Staats- und Regierungschefs der Gruppe der sieben größten Demokratien auf ein Rahmenabkommen geeinigt hatten, das die Bereitstellung eines Kredits in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar (rund 46 Milliarden Euro) für die Ukraine vorsieht. Dafür sollen Zinsen aus russischem Staatsvermögen verwendet werden, das eingefroren wurde, nachdem Moskau im Jahr 2022 die Ukraine überfiel.

Das "westliche Modell" zur globalen Sicherheit sei gescheitert, erklärte Putin weiter. Man werde derzeit Zeuge, wie das europäisch-transatlantische System zusammenbreche. Die Welt habe diesbezüglich einen Punkt erreicht, an dem es kein Zurück mehr gebe. Er wirft insbesondere den USA vor, mit einem Rückzug von Rüstungsvereinbarungen die globale Sicherheit zu untergraben.

Putin fordert den Aufbau eines neuen globalen Sicherheitssystems. Dieses werde jedem offenstehen, auch der NATO. "Wir haben unsere Partner eingeladen, über dieses Thema auf anderen internationalen Plattformen zu sprechen, vor allem in der SCO (Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit, Anm.) und den BRICS." Es sei "Zeit" für eine Diskussion über "ein neues System bilateraler und multilateraler kollektiver Sicherheitsgarantien in Eurasien".

mehr aus Außenpolitik

Trotz seiner Patzer bleibt Biden stur: "Das war die erfolgreichste Konferenz"

Trump beantragte Annullierung von Schuldspruch im Schweigegeldprozess

Elon Musk spendet scheinbar Geld an Trump-Unterstützergruppe

Biden bezeichnete Selenskyj irrtümlich als "Präsident Putin"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen