Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nahost: Panzerexplosion in Rafah offenbar wegen Panzerfaust

Von nachrichten.at/apa, 17. Juni 2024, 10:19 Uhr
PALESTINIAN-ISRAEL-CONFLICT
Der Vorfall werde weiter untersucht. Bild: EYAD BABA (APA/AFP/EYAD BABA)

TEL AVIV/GAZA. Israels Armee geht davon aus, dass einer ihrer Transportpanzer am Samstag in Rafah von einer Panzerabwehrrakete getroffen worden ist.

Bei dem Vorfall - einem der folgenschwersten seit Kriegsbeginn für die israelischen Streitkräfte - wurden acht Soldaten getötet. Die Zeitung "Israel Hayom" schrieb am Montag, nach ersten Erkenntnissen sei eine Tür des Panzers vom Typ Namer entgegen den Anordnungen offen gewesen. Alle Insassen seien sofort tot gewesen, als die Rakete einschlug. Der Vorfall werde weiter untersucht. Andere Medien berichteten von möglichen sekundären Explosionen durch außen am Panzer angebrachte Sprengsätze. Es habe nach der schweren Explosion zwei Stunden gedauert, bevor sich die Truppen dem zerstörten Fahrzeug nähern konnten.

Die Soldaten waren Militärangaben zufolge nach einem Einsatz im Nordwesten von Rafah in einem Konvoi gepanzerter Fahrzeuge unterwegs gewesen. Zunächst hatte es geheißen, es sei unklar, ob die Explosion von einer Panzerabwehrrakete oder einer Sprengfalle ausgelöst wurde. Der militärische Arm der islamistischen Terrororganisation Hamas hatte den Angriff für sich reklamiert.

Israel will in Rafah nach eigenen Angaben eine der letzten Hochburgen der militanten Palästinenser-Organisation Hamas zerschlagen. Das Militär geht dort seit Anfang Mai verstärkt mit Bodentruppen gegen die Hamas vor, will dies aber nur als begrenzten Einsatz, nicht als großangelegte Offensive verstanden wissen. Letzteres hatte US-Präsident Joe Biden zur "roten Linie" erklärt. Wegen der vielen Toten und der katastrophalen humanitären Lage ist das Vorgehen Israels im Gaza-Krieg international umstritten.

mehr aus Außenpolitik

Elon Musk spendet scheinbar Geld an Trump-Unterstützergruppe

"Friedensmission 5.0" - Orbán bei Trump in Mar-a-Lago

Trotz seiner Patzer bleibt Biden stur: "Das war die erfolgreichste Konferenz"

Shaked Haran: "Jeder Tag ist eine Qual"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen