Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
    '
gemerkt
merken
teilen

Schwerster Drohnenangriff auf Kiew seit Kriegsbeginn

Von nachrichten.at/apa, 28. Mai 2023, 14:02 Uhr
Zerstörung in der ukrainischen Hauptstadt Kiew Bild: (APA/AFP/SERGEI SUPINSKY)

KIEW/MOSKAU. Die russischen Streitkräfte haben in der Nacht auf Sonntag erneut Kiew aus der Luft angegriffen.

Es sei der schwerste Drohnenangriff auf die ukrainische Hauptstadt seit Kriegsbeginn gewesen, teilte die ukrainische Luftwaffe mit und sprach von einem Rekord-Einsatz der im Iran hergestellten sogenannten Kamikaze-Drohnen. "Insgesamt wurde der Start von einer Rekordzahl an Kamikaze-Drohnen registriert: 54!", teilte der Pressedienst der ukrainischen Luftwaffe mit.

52 Drohnen abgeschossen

Obwohl nach Angaben der Behörden 52 der unbemannten Fluggeräte abgeschossen werden konnten, gab es Tote zu beklagen. Laut Militäradministration wurden allein über Kiew mehr als 40 Drohnen abgeschossen. Es sei bereits der 14. Angriff seit Anfang Mai, teilte Militärgouverneur Serhij Popko auf Telegram mit. Durch herabfallende Teile sei ein 41-jähriger Mann getötet und eine 35-jährige Frau verletzt worden, berichtete der Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko in der Früh auf Telegram. Gemäß späteren Behördenangaben wurden zwei Menschen getötet und drei weitere verletzt.

Kampf gegen die Flammen nach dem Drohnenangriff auf Kiew Bild: Pavlo Petrov / State Emergency Service of Ukraine / AFP

Im Stadtbezirk Holosijwskji im Südwesten Kiews geriet Bürgermeister Klitschko zufolge ein dreistöckiges Lagerhaus in Brand, nachdem Trümmer von Drohnen eingeschlagen waren. Rund 1.000 Quadratmeter Gebäudefläche seien zerstört worden. In Solomjanskji im Westen Kiews brach ein Feuer aus, nach dem Drohnentrümmer ein siebenstöckiges Gebäude getroffen hatten. Der Stadtteil ist ein wichtiger Knotenpunkt für den Schienen- und Flugverkehr. Auch aus dem Bezirk Petscherskji wurde ein Gebäudebrand gemeldet.

Fünf Stunden Luftalarm

"Es handelt sich um den bedeutendsten Drohnenangriff gegen die Hauptstadt seit Beginn der Invasion", erklärte die regionale Militäradministration auf Telegram. Dieser habe "in mehreren Wellen" stattgefunden, der Luftalarm habe mehr als fünf Stunden lang gedauert. Der Angriff erfolgte in der Morgendämmerung des letzten Sonntags im Mai, an dem die Hauptstadt den Kiewer Tag feiert, den Jahrestag der offiziellen Gründung der Stadt vor 1.541 Jahren. Dieser Tag wird üblicherweise mit Straßenfesten, Live-Konzerten und Ausstellungen begangen. Veranstaltungen sind auch in diesem Jahr geplant, wenn auch in kleinerem Rahmen.

Schäden wurden auch aus der Gebietshauptstadt Schytomyr, rund 120 Kilometer westlich von Kiew, gemeldet. Es habe aber keine Todesopfer gegeben, teilte Bürgermeister Serhij Suchomlyn auf seiner Facebook-Seite mit.

Artilleriebeschuss in der Region Sumy

Neben den Drohnenangriffen meldeten die ukrainischen Behörden zudem den Artilleriebeschuss der Region Sumy an der Grenze zu Russland und der Stadt Nikopol im Gebiet Dnipropetrowsk. Nikopol liegt am Nordufer des Dnipro gegenüber Enerhodar, wo sich das von Russen seit Kriegsbeginn besetzte Atomkraftwerk Saporischschja befindet. Nikopol ist daher seit Monaten immer wieder unter Beschuss.

Die russische Luftabwehr fing am Sonntag nach offiziellen Angaben mehrere Drohnen ab, die in Richtung der Ölraffinerie Ilski in der russischen Region Krasnodar geflogen sind. "Alle wurden neutralisiert, die Infrastruktur der Anlage wurde nicht beschädigt", teilten Mitarbeiter des Notfalldienstes der Region auf Telegram mit. Wer die Drohnen gestartet hat, wird nicht genannt. Reuters konnte die Angaben nicht unabhängig überprüfen. Die Raffinerie liegt in der Nähe des Schwarzmeerhafens Noworossijsk und wurde in diesem Monat bereits mehrfach angegriffen. Die Region Krasnodar grenzt im Südwesten an das Schwarze Meer und im Nordosten an das Asowsche Meer, das mit dem Schwarzen Meer über die Straße von Kertsch verbunden ist. Am Samstag berichteten russische Medien, die Ukraine habe Ölpipelines im Nordwesten Russlands mit Drohnen angegriffen. Die Vorfälle hätten sich in den Regionen Twer und Pskow ereignet, die beide keine Grenze mit der Ukraine teilen.

Bürgerinnen und Bürger in Russland werden laut britischen Geheimdienstexperten vermehrt dazu aufgerufen, aktiv Opfer für den russischen Angriffskrieg in der Ukraine zu bringen. "Staatlich unterstützte russische Medien und Unternehmensgruppen haben das Wirtschaftsministerium ersucht, angesichts der wirtschaftlichen Anforderungen des Krieges eine Sechs-Tage-Woche für die Arbeiter zu genehmigen, anscheinend ohne zusätzliche Bezahlung", hieß es am Sonntag im täglichen Geheimdienst-Update des Verteidigungsministeriums in London. Am 21. Mai habe die führende russische Propagandistin und Leiterin des staatlichen Fernsehsenders RT Margarita Simonjan dafür plädiert, dass Bürger nach ihren regulären Jobs jeden Tage zwei Stunden extra in Munitionsfabriken arbeiten sollten, berichteten die Geheimdienstexperten.

mehr aus Außenpolitik

EU: Weniger illegale Übergänge an österreichisch-slowenischer Grenze

Schallenberg: "Teufelskreis des nuklearen Wettrüstens durchbrechen"

Kanadas Parlamentspräsident nach Eklat um SS-Veteranen zurückgetreten

Viele Spitzenpolitiker bei Staatsbegräbnis für Napolitano in Rom

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen