Lade Inhalte...

Außenpolitik

Irak-Wahl: Sieg für Amerika-Feind

13. Oktober 2021 00:04 Uhr

BAGDAD. Bei der vorgezogenen Parlamentswahl im Irak ging der schiitische Kleriker Muktada al-Sadr als klarer Sieger hervor. Nach ersten Stimmenauszählungen erreichte seine Strömung mehr als 60 von 329 Sitzen. Die Bewegung war bereits im bisherigen Parlament die stärkste Fraktion, kam aber nur auf 54 Sitze. "Das Volk sollte diesen Sieg der größten Fraktion feiern", jubelte al-Sadr. Genug Mandate hat al-Sadr aber nicht. Um den neuen Ministerpräsidenten zu stellen, müssten die Sadristen Bündnisse mit anderen Fraktionen eingehen.

Der ehemalige Milizenführer al-Sadr lehnt jeglichen ausländischen Einfluss ab. Er ist sowohl für seine Feindschaft gegenüber den USA als auch für seinen Protest gegen den Iran bekannt. Die mit den Sadristen rivalisierenden Parteien sprechen bereits von Wahlbetrug. Eines steht aber fest: Im Irak stehen jetzt langwierige Regierungsgespräche an.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less