Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

In sieben von zehn Ländern steht es "sehr ernst" um den Journalismus

Von OÖN, 03. Mai 2023, 06:00 Uhr

WIEN. Österreich verbessert sich beim diesjährigen Pressefreiheits-Index nur leicht auf Platz 29.

Jedes Jahr zum Internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai veröffentlicht "Reporter ohne Grenzen (RSF)" die aktuelle globale Rangliste der Pressefreiheit. Doch so schlecht wie heuer war die Lage noch nie: Laut dem Welt-Pressefreiheits-Index 2023, der seit nunmehr 21 Jahren das Umfeld in 180 Ländern bewertet, ist die Situation in 31 Ländern "sehr ernst", in 42 "schwierig", in 55 "problematisch" und in nur 52 "zufriedenstellend".

Mit anderen Worten: In sieben von zehn Ländern ist das Umfeld für den Journalismus "schlecht" und in nur drei von zehn Ländern "zufriedenstellend". Insgesamt können sich nur acht Länder über eine "gute" Journalisten-Lage freuen.

Die letzten drei Plätze werden ausschließlich von asiatischen Ländern eingenommen: Vietnam, das seine Jagd auf unabhängige Reporter fast abgeschlossen hat; China (Platz 179, minus 4 Plätze), das weltweit die meisten Journalisten inhaftiert und einer der größten Exporteure von Propaganda-Inhalten ist; und Schlusslicht Nordkorea (Platz 180).

Der Index 2023 verdeutlicht auch die rasanten Auswirkungen der Fake-Content-Industrie auf die Pressefreiheit. In 118 Ländern gaben die Befragten an, dass politische Akteure in ihren Ländern häufig oder systematisch an massiven Desinformations- oder Propagandakampagnen beteiligt sind. Der Unterschied zwischen wahr und falsch, real und künstlich, Fakten und Fiktion wird verwischt und gefährdet das Recht auf Information.

Künstliche Intelligenz als Gefahr

Die Vielzahl an Möglichkeiten, Inhalte zu manipulieren, werde eingesetzt, um den Qualitätsjournalismus zu schwächen. Zudem bringt die Entwicklung der künstlichen Intelligenz die Medienwelt ins Wanken. Sie fasst all die verbreiteten Desinformationen zusammen und spuckt sie dann als neue Wahrheit aus.

Österreich hat sich im Pressefreiheitsindex leicht auf Platz 29 von 180 Ländern verbessert. Mit einem Score von 77,3 (Vorjahr: 76,7) liegt es im Mittelfeld der als "zufriedenstellend" eingestuften Länder. Der Verbesserung ging ein Absturz im Vorjahresranking von Platz 17 auf 31 voraus. Nur Ankündigung von Verbesserungen habe ein weiteres Abstürzen verhindert, stellte die Österreich-Sektion von RSF fest: "Der letztjährige Absturz hat sich also verfestigt", sagt RSF-Österreich-Präsident Fritz Hausjell. Die "Sanierung der gefährdeten Pressefreiheit in Österreich" sei der Medienpolitik "nicht gelungen". Kritisch sieht die Organisation auch, dass auch für die neue Qualitätsjournalismusförderung keine Deckelung von Geldern öffentlicher Stellen für Inserate geplant ist. "Korruptiven Verhältnissen zwischen Regierung und Medien wurde durch das neue Medientransparenzgesetz kein Riegel vorgeschoben", bemängelt Hausjell.

mehr aus Außenpolitik

In der Ukraine wächst die Bereitschaft zu einer diplomatischen Lösung

"Zeit, die Fackel an eine neue Generation zu übergeben" – Bidens Rede an die Nation

Netanyahu weist Verantwortung für Not im Gazastreifen zurück

Trump will sich am Donnerstag mit Netanyahu treffen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

18  Kommentare
18  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
auslandoesterreicher (20 Kommentare)
am 03.05.2023 12:02

Aus dem Innenpolitik - Leitartikel:
"Ohne Medienvielfalt gibt es keine Wahlfreiheit. Und ohne Wahlfreiheit keine liberale Demokratie."
Da passt es ja haarscharf dazu, dass die Medienbehörde dem Internet Sender AUF1 gerade jetzt die Existenzberechtigung anspricht!
Ach, was sind wir doch tolerant und weltoffen!
Animal Farm vom George Orwell lässt grüßen!

Mal sehen, wie lange sich dieses Posting hier hält, bevor es wegzensuriert wird.🤔

lädt ...
melden
antworten
auslandoesterreicher (20 Kommentare)
am 03.05.2023 12:04

Soll heißen, Existenzberechtigung ABSPRACHE! Sorry.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.873 Kommentare)
am 03.05.2023 14:55

Was hat ein rechtsextremer Propagandasender mit einer liberalen Demokratie zu tun? Sie haben Animal Farm wahrscheinlich nie gelesen, auf jeden Fall aber nie verstanden.

lädt ...
melden
antworten
auslandoesterreicher (20 Kommentare)
am 03.05.2023 21:40

Weil jemand AUF1 ins rechte Eck geschoben hat, (wer Vitamin D und Ivermectin propagiert, ist rechtsextrem!), haben Sie wahrscheinlich noch nie die Scheuklappen abgenommen, und sich mal einige der sehr oft zutiefst menschlichen Interviews angesehen, so wie heute das Gespräch mit einer Berliner Krankenschwester bei Berlin AUF1, oder Gespräche mit verschiedensten Menschen, die nach der Corona Injektion heftige Nebenwirkungen haben, aber im Stich gelassen werden (bei Menschen, Geschichten, Schicksale). Oder über die Früh-Sexualisierung von Kindern, bereits im Kindergarten.
Sie werden vermutlich gehorsamst zur 17. Impfung eilen, wenn das von oben früher oder später diktiert werden sollte!
Aber AUF1, kla.tv, Servus-TV, thehighwire.com in den USA, und andere tun ihr bestes
um die Sch(l)afherde aufzuwecken!

lädt ...
melden
antworten
Caesar-in (3.912 Kommentare)
am 04.05.2023 06:28

Mei wie lustig sind ihre "Erklärungsversuche". Aber bei ihrem Nick sollte ihnen schon klar sein, dass diese "Sender" keine "Ausländer in Österreich" haben wollen. Schöne Grüße an ihren Lieblingsredakteur Donald Trump!

lädt ...
melden
antworten
Maxi-milian (716 Kommentare)
am 03.05.2023 09:33

Von einer objektiven, gut recherchierten, für jeden verständlichen und nachvollziehbaren Qalitätsberichterstattung sind bei uns auch einige reichweitenstarke Medien weit entfernt. Manche Menschen und Interessengruppen haben viel Geld und lassen sich die Manipulation der öffentlichen Meinung durch zweifelhafte Berichterstattung viel kosten. Aber das ist offensichtlich noch nicht schlimm genug. Bei uns werden darüber hinaus auch noch Medien ohne jeden Qualitätsanspruch mit Steuergeld gefördert. Leider sieht man kein Licht am Horizont. Wir müssen schon froh sein, wenn es nicht noch schlimmer kommt.

lädt ...
melden
antworten
fanfarikuss (14.172 Kommentare)
am 03.05.2023 09:30

Und die neuen Freiheiten und der Geldregen für den ORF werden schon dafür sorgen, dass uns Gehirnwäsche und tendenziöse Berichterstattung, deutlich weiter zurückwerfen.
Ganz nach dem Motto: Man weckt keine Schafe auf, sie sind glücklich, da wo sie jetzt sind.

lädt ...
melden
antworten
was_bisher_geschah (1.173 Kommentare)
am 03.05.2023 08:45

Nach 3 Jahren Corona-Propaganda ... sehr überzeugend!

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.873 Kommentare)
am 03.05.2023 15:01

Nach 3 Jahren Anti-Coronapropaganda aus dem rechtsextremen Eck ist nur Ihresgleichen von Unsinn überzeugt.

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 03.05.2023 08:19

Die Digitalisierung stellt ein großes Problem dar, weil man aus der Anfangszeit gewohnt ist, dass Inhalte im Internet weitgehend kostenlos zur Verfügung stehen.

Und Printausgaben altern schneller als früher, vormittags gelesen ist vieles schon durch Onlineinformationen überholt.

Und weiters ist es eine Frage des Umgangs mit der Pressefreiheit, ob es vertrauensfördernd ist oder nicht. Nicht böse sein, aber die penetranten Propagandaaktionen im Dienst der Politik wie "MedUni Linz" oder "DigitalUni Linz" schaden dem Vertrauen sehr.

Während COVID drehte die Lobhudelei in harte Kritik, ohne dass es eine nötige und kritische Zeit dazwischen gegeben hätte. Auch wenig vertrauensfördernd. Kein Wunder, dass der Vertrauensindex der Presse ähnlich gefallen ist wie jener der Politik.

lädt ...
melden
antworten
Coolrunnings (2.306 Kommentare)
am 03.05.2023 08:33

👍

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.873 Kommentare)
am 03.05.2023 14:57

Das waren doch Propagandaaktionen im Dienst der OÖVP. Wo ist da das Problem für den türkisen Multinicker? Ach so! Er ist ja kein Oberösterreicher!

lädt ...
melden
antworten
leser (2.246 Kommentare)
am 03.05.2023 08:17

Jetzt auf einmal - nachdem ihr drei Jahre von den Halunken abgeschrieben habt.
Das glaubt euch keiner...

lädt ...
melden
antworten
Coolrunnings (2.306 Kommentare)
am 03.05.2023 06:24

Dass sich Österreich beim Thema Pressefreiheit verbessert hat (auf Platz 27 !....alleine das ist schon traurig) halte ich für sehr fragwürdig. Wenn ich daran denke, was in den letzten knapp 3 Jahren ( speziell beim Thema Corona) so an "political wording" verzapft wurde, kann das nicht stimmen.
Wäre mehr als an der Zeit, dass sich manche Redakteure ehrlich fragen, wie unabhängig sie wirklich sind.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.873 Kommentare)
am 03.05.2023 14:59

Klar. Antiwissenschaftlich lügen ist für Ihresgleichen natürlich zu bevorzugen. Muss wehtun, dass Corona niemanden mehr interessiert und Sie sich Ihre Schwurbelei an den Hut stecken können.

lädt ...
melden
antworten
Coolrunnings (2.306 Kommentare)
am 03.05.2023 15:35

Cederictroll:
Geschwurbelt hat nur Ihresgleichen, wie man an den mittlerweile ans Licht gekommenen Fakten entnehmen kann.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.637 Kommentare)
am 03.05.2023 20:04

Fact oder fake?

lädt ...
melden
antworten
Coolrunnings (2.306 Kommentare)
am 03.05.2023 20:59

@Schweinchen🍀:
Die Impfung wirkt nicht gegen Ansteckung und Weitergabe, Lockdowns in Schulen waren für nix, Milliarden vollkommen sinnlos für COVID Tests rausgeschmissen.....all das sind Fakten,die unsere Corona Fanatiker noch vor einigen Monaten als Fake hinstellen wollten. Kennen sie jetzt den Unterschied zwischen Fakten und Fakes ?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen