Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hamas-Chef: Sind im Grundsatz für US-Friedensplan

Von nachrichten.at/apa, 16. Juni 2024, 13:26 Uhr
Andauernde Kämpfe im Gaza-Streifen Bild: APA/AFP/EYAD BABA

GAZA. Die radikal-islamische Hamas widerspricht Darstellungen, sie habe grundsätzliche Vorbehalte gegen den von US-Präsident Joe Biden befürworteten Nahost-Friedensplan.

 "Die Hamas und die (palästinensischen) Gruppen sind zu einem umfassenden Abkommen bereit, das einen Waffenstillstand, den Rückzug aus dem Gazastreifen, den Wiederaufbau dessen, was zerstört wurde, und einen umfassenden Austausch von Häftlingen beinhaltet", so Hamas-Chef Ismail Haniyeh in einer Fernsehansprache.

Er nahm damit Bezug auf zentrale Forderungen der USA. Haniyeh sagte am Sonntag dem arabischen TV-Sender Al-Jazeera, die Antwort seiner Bewegung entspreche den Grundsätzen des von Biden vorgestellten und dem UNO-Sicherheitsrat gebilligten Plans. Israel und seine Verbündeten seien jedoch nicht darauf eingegangen. Israel hatte erklärt, die palästinensische Terrororganisation habe dem US-Vorschlag widersprochen. US-Außenminister Antony Blinken hatte die Änderungsvorschläge der Hamas am Mittwoch in Doha als teilweise unrealistisch bezeichnet.

Der von Biden Ende Mai vorgestellte ambitionierte Entwurf eines Deals sieht zunächst eine vollständige und uneingeschränkte Waffenruhe von sechs Wochen vor. In diesem Zeitraum würde eine bestimmte Gruppe von Geiseln freigelassen. Im Gegenzug würden Palästinenser freikommen, die in Israel inhaftiert sind. In der nächsten Phase würden die Kämpfe dann dauerhaft eingestellt und die verbliebenen Geiseln freigelassen. In einer letzten Phase soll dem Entwurf zufolge der Wiederaufbau des Gazastreifens beginnen.

Am 7. Oktober hatten Terroristen der Hamas und anderer Palästinensergruppen den Süden Israels überfallen, rund 1.200 Menschen ermordet und weitere 250 als Geiseln in den Gazastreifen verschleppt. Vermutet wird, dass sich noch rund 120 Geiseln in dem abgeschotteten Küstengebiet befinden. Wie viele von ihnen noch am Leben sind, ist unklar.

mehr aus Außenpolitik

"Fühle mich gut": US-Präsident Biden positiv auf Corona getestet

Russland und Ukraine tauschten Gefangene aus

Trump-Schütze wurde früh gesehen, aber nicht aufgehalten

Tschechien gibt vorerst nur zwei neue Atomreaktoren in Auftrag

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen