Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hamas akzeptiert Geisel-Verhandlungen - "ohne dauerhafte Waffenruhe"

Von nachrichten.at/apa, 07. Juli 2024, 18:25 Uhr
PALESTINIAN-ISRAEL-CONFLICT
Bombeneinschläge in Gaza Bild: OMAR AL-QATTAA (AFP)

GAZA. Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas ist laut einem ranghohen Vertreter dazu bereit, ohne eine "vollständige und dauerhafte Waffenruhe" über die Freilassung von Geiseln und ein Ende des Krieges im Gazastreifen zu verhandeln.

Der ranghohe Vertreter sagte am Sonntag, die Forderung der Hamas, dass Israel "einer vollständigen und dauerhaften Waffenruhe" zustimmen müsse, um Gespräche über einen Austausch von Geiseln gegen Häftlinge zu beginnen, sei "überholt".

Weiter erklärte der Hamas-Vertreter, die Vermittler aus dem Golfemirat Katar hätten zugesagt, "dass die Waffenruhe für die Dauer der Verhandlungen in Kraft bleibt". Am Freitag hatte bereits ein hochrangiger US-Beamter verlauten lassen, ein neuer Vorschlag der Hamas bringe den Prozess voran und könne die Grundlage für den Abschluss eines Abkommens bilden, auch wenn noch "erhebliche Arbeit" zu leisten sei.

Fortsetzung der Verhandlungen

Die Verhandlungen im Ringen um eine Waffenruhe sollen in der kommenden Woche fortgesetzt werden. Die israelische Regierung hatte ihrerseits erklärt, sie werde erneut eine Delegation zu den Gesprächen nach Katar schicken. Auch der Chef des US-Auslandsgeheimdienstes CIA, William Burns, soll nach Angaben aus Verhandlungskreisen daran teilnehmen. Nach Hamas-Angaben planen zudem Ägypten und die Türkei, als Vermittler tätig zu werden.

Der Krieg zwischen Israel und der Hamas dauert inzwischen seit zehn Monaten an. Am 7. Oktober hatten Kämpfer der Hamas und weiterer militanter Palästinensergruppen einen beispiellosen Angriff auf Israel verübt, der den Krieg im Gazastreifen auslöste. Bei dem Überfall waren nach israelischen Angaben 1.195 Menschen brutal getötet und 251 weitere als Geiseln in den Gazastreifen verschleppt worden. Als Reaktion auf den Überfall geht Israel seither massiv militärisch im Gazastreifen vor. Nach Angaben des von der Hamas kontrollierten Gesundheitsministeriums vom Sonntag, die sich nicht unabhängig überprüfen lassen, wurden dabei bisher 38.150 Menschen getötet.

mehr aus Außenpolitik

Einwanderung, Inflation, Biden-Nähe: Trump-Lager attackiert Harris

Bidens Rückzug löste eine Spendenwelle aus

Kamala Harris: "Wir werden gewinnen"

Wie man Kamala Harris korrekt ausspricht

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen