Lade Inhalte...

Außenpolitik

Ganz rechts gegen links: Stichwahl spaltet Chile

Von OÖN   23. November 2021 00:04 Uhr

Ganz rechts gegen links: Stichwahl spaltet Chile
Der Ultrarechte José Antonio Kast

SANTIAGO. Chile driftet auseinander: Nach der ersten Runde der Präsidentenwahl am Sonntag zeichnet sich in dem südamerikanischen Land ein Schlagabtausch der politischen Extreme um das höchste Staatsamt ab.

Der deutschstämmige rechte Pinochet-Sympathisant José Antonio Kast kam auf gut 28 Prozent der Stimmen und muss sich am 19. Dezember einer Stichwahl gegen den jungen Linkspolitiker Gabriel Boric stellen.

Der 55-jährige Kast von der Republikanischen Partei will Steuern senken, die Zuwanderung begrenzen und hart gegen Kriminelle vorgehen. Als strenger Katholik lehnt er die Homo-Ehe und Abtreibungen ab und sympathisiert mit dem ultrarechten brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro.

Der gerade einmal 35 Jahre alte Kandidat Boric vom linken Wahlbündnis "Apruebo Dignidad" ("Ich stimme der Würde zu") wirbt dagegen für den Ausbau des Sozialstaats, für Klimaschutz und Frauenrechte.

Eines hat die Wahl aber bereits entschieden: Das traditionelle Parteiengefüge hat in Chile nun ausgedient.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less