Lade Inhalte...

Außenpolitik

EU-Ratspräsident Tusk plant keine Präsidentschaftskandidatur in Polen

Von nachrichten.at/apa   05. November 2019 20:41 Uhr

Tusk
Donald Tusk

WARSCHAU. Der polnische EU-Ratspräsident Donald Tusk will sich nach eigenen Angaben nicht in seiner Heimat um das Präsidentenamt bewerben. "Nach reiflicher Überlegung bin ich zu dem Schluss gekommen, bei den anstehenden Präsidentenwahlen nicht zu kandidieren", sagte Tusk laut dem Fernsehsender TVN24 am Dienstag.

"Es braucht einen Kandidaten ohne Ballast unpopulärer Entscheidungen, und ich trage einen solchen Ballast", sagte Tusk mit Blick auf seine Zeit als Polens Ministerpräsident. Tusk Partei, die Bürgerplattform, regierte in Polen von 2007 bis 2015. Dann übernahm die national-konservative Partei Recht und Gerechtigkeit PiS. Andrzej Duda wurde Staatspräsident.

Tusk erklärte, er traue seiner Partei einen Sieg bei der Präsidentenwahl zu. Doch Umfragen der Ipsos-Meinungsforscher von Oktober zufolge würden 44 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme Duda geben, der aussichtsreichsten Bürgerplattform-Kandidatin Malgorzata Kidawa-Blonska aber nur 25 Prozent. Bei weniger als 50 Prozent der Stimmen kommt es zur Stichwahl.

Bei der Parlamentswahl im Oktober blieb das linksliberale Bündnis um die Bürgerplattform mit 22,3 Prozent der Stimmen hinter der PiS von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki mit 49,3 Prozent zurück.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Außenpolitik

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less