Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...

    ANMELDUNG

    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

EU-Militär: Atombombeneinsatz in Ukraine wird nicht beantwortet

Von nachrichten.at/apa, 01. Oktober 2022, 19:52 Uhr
INTERVIEW: GENREALSTABSCHEF BRIEGER
Robert Brieger

BRÜSSEL/KIEW. Ein russischer Atombombeneinsatz in der Ukraine würde laut dem höchsten EU-Militär keine militärische Antwort hervorrufen.

Es würde in diesem Fall auch nicht der Bündnisfall der NATO eintreten, sagte der Leiter des Militärausschusses der EU (EUMC), Robert Brieger, der Tageszeitung "Kurier" (Sonntagsausgabe). "Eine militärische Antwort halte ich für ausgeschlossen, solange ein solcher Einsatz auf das ukrainische Territorium beschränkt bliebe."

Einsatz aber "unwahrscheinlich" 

Der Einsatz taktischer Atomwaffen sei schon seit dem Kalten Krieg Teil der russischen Militärdoktrin, sagte der frühere österreichische Generalstabschef. "Ich halte den Einsatz dennoch für unwahrscheinlich, weil er unkalkulierbare Risiken mit sich bringen würde. Ich glaube eher, dass es ein Versuch Putins ist, die Öffentlichkeit im Westen zu verunsichern", so Brieger. Als Antwort auf einen Atomwaffeneinsatz erwarte er eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland.

"Keine konkreten Angaben" machen kann Brieger zu den möglichen Hintergründen der Lecks in den russisch-deutschen Ostseepipelines Nord Stream 1 und 2. "Es gibt natürlich Vermutungen, aber entsprechende Beweise liegen nicht vor."

Brieger steht seit Mai an der Spitze des EU-Militärausschusses. Diesem Gremium gehören die Generalstabschefs der 27 EU-Staaten an. Es handelt sich um das höchste militärische Gremium der Europäischen Union, doch hat es nur beratende Funktion. Die Entscheidungen über EU-Militäreinsätze treffen die Außenminister.

mehr aus Außenpolitik

Korruption: Festnahmen in EU-Parlament

Klimaschutzgesetz hat für Totschnig keine besonders große Wichtigkeit

Kyrsten Sinema – eine Partei für sich selbst

Festnahmen in EU-Parlament

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen