Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Streitthema Stuttgart 21 ist noch nicht vom Tisch

30. April 2011, 00:04 Uhr
Streitthema Stuttgart 21 ist noch nicht vom Tisch
Die Proteste rissen nicht ab Bild: dpa

Der grün-rote Koalitionsvertrag in Baden-Württemberg steht und in zwei Wochen soll Winfried Kretschmann zum ersten Grünen Ministerpräsidenten Deutschlands gewählt werden. Das Konfliktthema Stuttgart 21 aber ist damit nicht vom Tisch.

Der grün-rote Koalitionsvertrag in Baden-Württemberg steht und in zwei Wochen soll Winfried Kretschmann zum ersten Grünen Ministerpräsidenten Deutschlands gewählt werden. Das Konfliktthema Stuttgart 21 aber ist damit nicht vom Tisch.

Baden-Württemberg soll künftig ökologischer und sozialer sein – doch das konservative Ländle vor den Kopf stoßen will dabei keiner der beiden, weder Kretschmann noch sein designierter Stellvertreter Nils Schmid von der SPD. Mit der Autoindustrie wird es Gespräche geben über umweltfreundlichere Fahrzeuge und die Schulreform soll „behutsam“ sein: Gemeinden sollen eine zehnjährige Gemeinschaftsschule einführen können.

In den sauren Apfel beißen könnten aber Grünwähler. Denn wie zwar im Wahlkampf versprochen, haben sich SPD und Grüne auf eine Volksabstimmung über das umstrittene Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 verständigt. Eine solche könnte aber schlecht ausgehen für die Gegner: Ein Drittel der Wahlberechtigten – 2,5 Millionen – müssten laut Verfassung dagegenstimmen. Zum Vergleich: Bei der Landtagswahl vor einem Monat kamen die Grünen auf 1,2 Millionen Stimmen.

Nun soll die Drittel-Hürde gesenkt werden. Dafür bräuchte Grün-Rot im Landtag die Stimmen der CDU. Diese wehrt ab – und kündigt an, gegen eine Volksabstimmung zu klagen.

Die große Hoffnung der Grünen heißt nun „Stresstest“, eine Vorgabe des Schlichtungsverfahrens vom Vorjahr: Die Bahn muss demnach beweisen, dass der geplante Bahnhof um 30 Prozent leistungsfähiger ist als der alte. Möglicherweise müsste teuer nachgebessert werden. Dagegen aber sträubt sich schon jetzt die künftige Regierung: Die Kosten dürfen demnach nicht über 4,5 Milliarden Euro liegen.

Sollte dagegen der Stresstest positiv ausgehen, und die Mehrheit bei der Volksabstimmung nicht zustande kommen, wird Stuttgart 21 gebaut. (zeiner)

mehr aus Außenpolitik

Begnadigung oder Genickschuss? Deutscher in Belarus zum Tod verurteilt

Lernen auf dem Betonboden: Wo Schulbänke Luxus sind 

Trump: "Habe mir Kugel für die Demokratie eingefangen"

Schlägt nun die Stunde der Kamala Harris?

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
herbertw (14.515 Kommentare)
am 01.05.2011 08:34

… wegen seiner stupiden Atomkraft-Strategie abgewählt, sondern vor allem wegen seines machohaften, brutalen, und unsensiblen Vorgehens beim Thema Stuttgart 21.

Der Wähler hat die neue Regierung mit einer KLAREN ERWARTUNGSHALTUNG ins Amt gewählt:

• Zögerlichkeit, faule Kompromiss-Bereitschaft und Unentschlossenheit GEHÖREN SICHER NICHT DAZU.

Also, GRÜNE und ROTE:

• Nutzt die Chance und ökologisiert Baden Württemberg.

• Nutzt die Chance und re-demokratisiert Baden Württemberg.

• Nutzt die Chance und verstrickt Euch dabei nicht in den vielen ausgelegten Fallen der Lobbies.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen